Montag, 1. November 2021

Unsere unschönen Erfahrungen mit der TUI


Wir hatten wegen der andauernden Covid Situation und einer drohenden 4ten Welle im Herbst versucht auf Nummer bezüglich unserer Ferien sicher zu gehen - und wir buchten Pauschalreisen über die TUI, mit einem Direktflug in unser Zielland.

Die Tui bot auch ein annehmbares Paket mit "Covid Protect" an, welches sämtliche Pandemie bedingten Kosten während der Reise übernommen hätte. Achtung - nur während der Reise...

Mit dem viel beworbenen TUI “Sorglospaket“ wähnten wir uns in sicheren Händen. Entdeckt haben wir während unserer Ferien vielmehr eine Servicewüste gleich in mehrer Hinsicht.

Vor den Ferien war schon merkwürdig, dass nur ich mich Online einchecken konnte, meine Freundin wurde dieser Genuss verwehrt. Nach 20 Minuten erfolglosem Warten in der Hotline von TUI, hofften wir vor Ort alles klären zu können, schliesslich wollten wir in Pandemie Zeiten schon 3 Std vor dem Abflug Vor-Ort sein.

Beim Check-In stellte sich heraus, dass zwar die Sitzplätze für uns reserviert waren, aber meine Freundin nicht auf der Liste der Fluggesellschaft eingebucht war. Bei der TUI haben wir zwar Reiseunterlagen, aber das Flugticket erhält man nie im Vorfeld.

Dies stellte sich als grosser Nachteil heraus. Die Dame am Swiss Schalter gab uns die TUI Notfallnummer wo wir auch jemanden erreichten. Dieser Dame an der TUI Notfall Hotline war es allerdings zusammen mit der Dame am Swiss Schalter nicht möglich das Problem zu lösen.

Wir sollen auf eigene Kosten ein One-Way Ticket kaufen, die TUI würde dies schnell und völlig problemlos zurückerstatten. One-Way Tickets sind immer etwas teurer, wir bezahlten am Swiss Schalter und erreichten das Flugzeug knapp noch vor dem Abflug.

Zwei Wochen später beim Check-In des Rückfluges ereilte uns das Problem erneut. Nur einer konnte einchecken. Wir kontaktierten die Reiseleitung im Hotel, die verwies uns auf die TUI Notfallhotline. Hier hätte ich schon erwartet dass uns das ganze abgenommen wird - das ganze für uns geklärt wird.

Die Dame an der Notfallhotline, eine Schweizer Handynummer, erklärte uns, dass wir dies direkt mit der Fluggesellschaft klären sollen, dass sie uns nicht helfen kann. Ich insistierte, dass Sie dies bitte für uns machen soll. Ich schilderte unsere Anreise und dass wir persönlich am Swiss Schalter auch nichts erreichen konnte, dass Sie bitte hier übernehmen soll.

Das Gespräch ging 24 Minuten, in der die Dame, alle möglichen Gründe nannte, wieso sie uns nicht helfen kann. Und ich insistierte, dass wir das machen würden, wenn wir denn könnten. Sie liess sich nicht erweichen - Sie dürfe das aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht tun. "Klären Sie dies selber".


In der Folge versuchte ich zwei mal die Swiss Hotline zu erreichen mit teuren Anrufen aus dem Ausland. Nach 2 Stunden klingelt plötzlich das Telefon meiner Freundin - die TUI Notfallhotline. Wir sollten es nicht selber probieren, Sie würde dies für uns klären - meine Freundin wäre tatsächlich nicht sauber eingebucht worden.

Nach ca 30 Minuten noch ein Anruf, wir können jetzt einchecken. Zum Glück probierte ich dies während des Telefonates - und es ging natürlich nicht. Die Dame versprach sich darum zu kümmern und gab kurze Zeit später grünes Licht. Wohlgemerkt - ohne dass wir hierzu die Angaben verifizieren konnten - aber wir hofften, dass wir zurück fliegen können.

Eine entspannte An- und Abreise würde ich dies nicht nennen, beide Male war kurz vor der Reise völlig unklar, ob wir gemeinsam verreisen können. Im Flieger fragten wir nach einem Upgrade und willigten freudig ein - nur um zu erfahren dass dies mit unserem Ticket nicht geht. Direkt via Swiss gebucht wäre dies kein Problem gewesen.

Obwohl wir am 21.9 die Flugkosten der Direktbuchung von 1`000 CHF eingereicht haben, erhielten wir nur die Nachricht dass aufgrund vieler Anfragen nicht vor 8 Wochen mit einer Bearbeitung gerechnet werden kann.

Von der TUI sind wir wirklich enttäuscht, so ein Reiseerlebnis hätten wir bei deutschen Discount-Portalen erwartet, bei Reisen die wir bei Lidl oder Aldi gebucht hätten.



Unser Fazit zu Pauschalreisen

Wir haben gemeinsam schon viele Reisen bestritten, von Pauschalreisen bis zu selber gebuchten Reisen.

In der Regel ist man als Pauschalreisender durchaus etwas benachteiligt, weil man gegenüber der Fluggesellschaft und gegenüber der Hotels nicht direkt der Kunde ist. Man hat eben "nur" eine Voucher oder Buchungsnummer und kein Flugticket.

Des öfteren landen Spätabends gestrandete Pauschal-Passagiere dann in Transfer Hotels, wo der Individualreisende von der Fluggesellschaft eben doch noch bevorzugt einen Anschlussflug erhält.

Unsere bevorzugte Art der Reise-Buchung

In finanzieller Hinsicht und auch um etwaige Probleme während des Reisen möglichst überschaubar zu halten, hat sich folgendes bewährt: das einzelne Buchen von Flug, Transfer und dem Hotel.

Ich empfehle immer, direkt bei der Fluggesellschaft die Flüge zu buchen. Die passenden Flugverbindungen und Kosten suche ich via Skyscanner und Swoodoo heraus, in der Regel ist der Flug bei der Fluggesellschaft direkt nur marginal teurer - und bewahrt einem vor späteren Unkosten.

Verfügbare Hotels suche ich mit Booking.com, bei teureren Hotels prüfe ich den Preis auch noch auf Trivago. Je nach Portal kann man manchmal eine bessere Zimmer-Kategorie ergattern. Treue wird jedoch auch vergütet, mit kostenlosen Upgrades und Rabatten.

Bei Hotels würde ich auch am liebsten direkt buchen und kontrolliere auch da immer den Preis auf der Hotel Website. Aber in 95% der Fälle liegen Booking.com oder Trivago deutlich unter dem Preis den das Hotel selber aufruft. Selbst Vor-Ort ist dies oft nicht verhandelbar.

Der einzige Nachteil der individuellen Buchung ist der Transfer, da wartet am Flughafen eben dann niemand mit dem Schild des Veranstalters. Abseits von wirklich günstigen Griechenland, Ägypten oder Türkei Ferien ist das individuelle Buchen in der Regel deutlich günstiger - und erlaubt auch jede Menge Lehrgeld an die lokale Taximafia zu investieren und trotzdem schönere Hotels und Zimmer zu buchen.

Die Hotels bieten in der Regel auch Abholservice an, da steht dann am Flughafen auch jemand mit dem Namenschild wenn man sich hier nicht minimal vorbereiten möchte.

Folgende Artikel dürften euch auch interessieren:

Die kleinen hilfreichen Helferchen für Vanlife/Camping/Overlanding
Das papierlose Lesebuch erspart nicht nur Gewicht!
Wie planen wir eine Weltereise?
Weltreise / Sabbatical - welches ist das ideale Alter? sowie die Sitemap

8 Kommentare:

  1. Hallo, vielen Dank für deine Rückmeldung. Gerne würden wir dein Anliegen genauer prüfen. Bitte teile uns per Mail an info@tui.ch oder per Instagram an tuisuisse deine achtstellige TUI Vorgangsnummer mit. Anschliessend werden wir das direkt anschauen. Wir würden uns über einen Bescheid von dir freuen! Liebe Grüsse Ladina vom Social Media Team

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ladina. Der Fall wird bei euch schon eine Weile intern bearbeitet. Dir wurde die Vorgangsnummer heute auch nochmals übermittelt.
      Hier ist das Kind wohl schon ziemlich tief in den Brunnen gefallen, wenn ich mir das ganze so durchlese.. Grüsse zurück, Heinz

      Löschen
    2. Und wieder ist ein Monat vorbei, ohne dass der Fall in irgend einer Form vorangekommen wäre. Wir bleiben dran und berichten!

      Löschen
  2. Am 1.11 im NDR um 20.30 bei Markt "Markt mischt sich ein " auch so eine Glanzleistung der TUI. Gibt es je nach Anbieter im Replay oder via NDR Webportal.

    AntwortenLöschen
  3. Inzwischen glaube ich auch nicht mehr an Versehen oder Zufall, nach eigenen Erfahrungen mit der ehemaligen AIR-Berlin gleube ich inzwischen an (zumindest das tolerieren eines) System.

    AntwortenLöschen
  4. Auch hier gewährt der Artikel einen Einblick in Reisebüro vs direkt bei der Fluggesellschaft buchen:

    https://www.blick.ch/wirtschaft/flug-albtraum-statt-traumferien-edelweiss-laesst-malediven-touristen-haengen-id16986909.html

    AntwortenLöschen
  5. Am 14.12 erhielten wir ein Schreiben mit einer Entschuldigung, Ein 250.- CHF Gutschein-Code und es wurde nach Kontodaten gefragt um die direkten Auslagen (das zusätzlich gebuchte One-Way Ticket) zu begleichen.

    Ein Gutschein für unter 2% der direkten Buchungskosten scheint uns ein Witz zu sein. Auch das Entschuldigungsschreiben fasste das geschehene sehr schöngemalt zusammen, abgeholt fühlt man sich so ganz sicher nicht.

    Wir werden berichten wenn das ganze reguliert wurde.

    AntwortenLöschen
  6. Also mal ehrlich, TUI ist letztlich auch ein Discount Reiseportal, was soll man da anderes erwarten?

    AntwortenLöschen