Donnerstag, 9. September 2021

Nachhaltig(er) Reisen und Overlanding / Camping / Vanlife?

Nachhaltig mit kleinem ökologischen Fussabdruck Reisen und Vanlife - das ist kein widerspruch!

Ist es widersprüchlich, wenn auch wir Selbstfahrer unseren ökoklogischen Fussabdruck beim Reisen verringern möchten? Ich denke die steigende Nachfrage nach noch recht teuren Trockentrenn-Toiletten zeigt, dass auch unter uns Reisenden viele sind, die sich über den eigenen Fussabdruck beim Reisen Gedanken machen.

Die Kalkulation welcher Reisender den grösseren ökologischen Fussabdruck hinterlässt, der Pauschaltourist, diejenigen auf Kreuzfahrt, der fliegende Individualtourist oder wir Selbstfahrer - diese recht müssige Diskussion überlasse ich anderen. 

Fest steht, dass wir im Alltag auch ausserhalb des Reisens immer die Möglichkeit haben, möglichst sparsam mit den Ressourcen um zugehen. Dass wir Produkte nutzen können die einfacher biologisch abgebaut werden können, die weniger Energie bei der Produktion benötigen.

Hier können wir von denjenigen lernen, die schon länger ausserhalb von Campingplätzen und Entsorgungstationen unterwegs sind - und natürlich auch da Abwaschen müssen, Duschen wollen und dabei auch das verwendete Deodorants in den Abfluss oder eben direkt dem Boden zuführen.

Nachhaltig mit kleinem ökologischen Fussabdruck Reisen und Vanlife - das ist kein widerspruch!
Die Produkte finden sich in gut sortierten Outdoor-Geschäften. Drogerien und Onlinestores oder natürlich Online.

Es gibt Zahnpasta, Deodorants, Duschgel, Abwaschmittel, Shampoo, RasierschaumRasierwasser und Seifen die sich ohne Rückstände in der Natur abbauen lassen, Produzenten die auf eine ökologische Produktion achten. 

Wieso also nicht bei der Basisausstattung des Reisefahrzeugs auf solche Produkte zurückgreifen?

Wer weis, vielleicht bewähren sich ja einzelne Produkte so gut, dass wir sie auch in unserem Alltag ausserhalb des Reisens verwenden wollen?

Selbst die klassischen Wohnmobil-Reisenden können ihre Chemietoilette mit mikrobiologischer Toilettenzusatz betreiben, anstelle der Chemie-Keule. 

Auf Weltreisen wird man feststellen, dass sich die Produkte nicht überall in dieser Qualität kaufen lassen und dann doch wieder ein klassische Deodarant-Roller den Weg ins Reisefahrzeug findet, so starten müssen wir jedoch nicht.

Aber egal wo wir sind, können wir versuchen die verwendung von Plastik und Kunststoffen zu minimieren. Einkaufstaschen aus Stoff, wiederverwendbare Taschen  und Toiletten/Abfallbeutel aus Maisstärke.

Für mich  ist der schonende Umgang mit der Natur kein Wiederspruch zu unserer Reiseform. Da wir im oder am Reisefahreug selber kochen, Tee und Kafee zubereiten - erzeugen wir wesentlich weniger Abfall im Vergleich zu einem Städtetrip mit den ganzen PET Trinkbehältern, Papp-Kaffee Bechern mit Cup - die sich auf solchen Reisen nie ganz vermeiden lassen.

Nachhaltig mit kleinem ökologischen Fussabdruck Reisen und Vanlife - das ist kein widerspruch!
Wer zum Metzger geht anstelle die Steaks beim Supermarkt zu kaufen wird auch schnell festsstellen, dass diese sperrigen Vakuum Packungen gegenüber dem "Metzgerwachspapier" viel mehr Müll produziert, der Metzger dies meist auch wesentlich platzsparender Vakuumieren kann. 

Da können wir schon beim Einkauf schon sehr viel unnötiger Müll vermeiden.

Wie handhabt ihr das Thema? Welche Produkte verwendet ihr, welche eignen sich besonders gut?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen