Donnerstag, 17. Dezember 2020

Ecoflow R600 Pro - erster Eindruck

Hands on und erster Test des Ecoflow R600 Pro

Wieder einmal habe ich beim Crowdfunding auf das richige Pferd gesetzt und der R600pro kam mit der zu erwartenden Verzögerung von ca. 2 Monaten. Die ersten Eindrücke finde ich sehr positiv und möchte euch hier auch an diesen Teilhaben lassen.

Mit dabei sind auch einige Sorgen und Kritikpunkte, die sich aber noch nicht erhärtet haben. Ein Review wird noch folgen, erste Eindrücke möchte ich euch dennoch nicht vorenthalten:

Pro:
- Display mit klarer Angabe der Lade/Entladeströme, Batteriecomputer
- Die Ecoflow App (iOS/Android) zeigt die aktuellen Werte 
- Die Ecoflow App (iOS/Android) erlaubt die Steuerung von 12v / 220v Invertern (an/aus)
- Der 220v Inverter mit 600/1200Watt befeuert auch meinen 1800W Wasserkocher 
- 12v Ladung (Solar/Auto) ist auf 200w begrenzt, dh ein Schutz ist eingebaut
- Moderne Notebooks (MacBook Pro, X1 Yoga G5)  laden direkt ab 100W USB-C Buchse
- Auch bei 0 Grad funktioert das ganze völlig Störungsfrei.

Cons:
- Nur ein Eingang für Solar/Car Charging (Manuell Wechseln oder Doppelstecker kaufen)
- Die tollen Ladezeiten und Performances des R600Pro wurde mit einer aktiven Belüftung erkauft
- Ladegeräte für 12V und 220v müssen extra angeschaltet werden

Befürchtungen / muss noch ertestet werden:
- Die App läuft über Wifi - muss dieses im Reisefahrzeug bereitgestellt werden (Smartphone Hotspot oder mehr)?
- Die aktive Belüftung, läuft diese auch beim 12v laden? (dh Kühlbox).
- Performance bei Umgebungstemperatur über 30 Grad (aktive Belüftung)


Erfahrungsbericht Test und Review des Ecoflow R600 ProErfahrungsbericht Test und Review des Ecoflow R600 Pro
 
Das Laden via Solar wird trotz der winterlichen Bedingungen um die 0 Grad natürlich auch erprobt.

Solarladung und erster Erfahrungsbericht und Review des Ecoflow R600 Pro
Im Internet habe ich zwei Reviews des kleinen Bruders, des R600 Max gefunden. Die beleuchten doch nicht ganz unkritisch die Stärken und Schwächen der älteren Modelle. Die Kritikpunkte beziehen sich hier aber meist auf die für uns Overlander recht unwahrscheinlichen Szenarien wie:

- 220v laden und gleichzeitig den 220v Inverter benutzen
- Mehrere R600 Geräte mit im Verbund nutzen

Da erkenne ich keine Relevanz für unseren Usecase  - aber am besten schaut ihr euch diese einfach mal an:

Part1: https://youtu.be/afk4VV_-2ZQ
Part2: https://youtu.be/kaUesizlOG8

Anderer Review  https://youtu.be/5WPs1hKtvKI erklärt und veranschaulicht ab 20:10 schön, wie der 220v Inverter Geräte betreiben kann, für die er eigentlich zu schwach wäre: bzw wie die XBoost  Technologie funktioniert.

Hier habt ihr noch drei Screenshots der App, die euch einen ersten Eindruck vermitteln:

Erfahrungsbericht  / Test/  Review des Ecoflow R600Pro

Und hier noch die Herstellerangaben zu der Lautstärke der aktiven Belüftung. Ob diese Belüftung für uns Overlander überhaupt eine Rolle spielt, muss noch ertestet werden. 

Wenn wir auf einer Campsite Landstrom (110v/220v) erhalten, lädt der R600P innert 2 Stunden und sollte unseren Schlaf nicht tangieren. 

Den 220v Inverter über nacht aktiviert zu lassen ist recht unrealistisch, wäre aber in diesem Fall zumindest im Geländewagen zu laut zum schlafen.

Test und Review des Ecoflow R600p

Zwischenfazit:

Dafür ist es fast noch ein bisschen früh. Es gibt noch kein No-Go Kriterium aber noch einige Bedenken die nicht unerheblich sind. 

Klasse ist dass ich mit dem MacBook Pro (BJ 2020) und dem Lenovo Yoga X1 (Gen5) belegen konnte, dass man hier direkt via USB-C Buchse laden kann und der Einsatz eines 220V Netzteiles im Fahrzeug nicht mehr notwendig ist. Mitnehmen sollte man das Netzteil für Hotelbesuche natürlich trotzdem.

Klasse ist auch, dass der Inverter vor nichts halt macht und sogar einen 220V Wasserkocher mit 1800 Watt befeuert. So schnell bekomme ich im Reisefahrzeug nicht mal mit Gas das Wasser warm - trotzdem ist dies kein realistischer usecase. Wer unbeding seine Nespresso oder Dolce Gusto Kaffeemaschine mitführen möchte, kann dies mit dem R600pro bedenkenlos machen. 

Der Kaffemaschinen Einsatz ist übrigens etwas was mein riesiger und schwerer (2.3kg) Votronic 600w Sinus Inverter mir bislang gnadenlos verweigerte. 
Daher bin ich von diesem 8.5kg Würfel R600 so richtig begeistert, wie er mein bisherhiges Stromsetup der 1500 Euro Kategorie so einfach ausspielt!

Gerne nehme ich via Kommentarfunktion weitere Themen entgegen, wass ich tiefer testen soll. 

Kommentare:

  1. Dass der Sonnenstand im Winter nicht viel Solarertrag bringt konnte ich heute schön ertesten: Mit einem 120w Solarpanel war nie mehr als 25W und meistens Werte zwischen 6-20W zu erzielen. Ohne Ausrichtung nach der Sonne war der Ertrag 2% Ladung. Gut beim R600p: Man könnte hier auch 400W Paralel anschlissen, um auch im Winter schneller laden zu können. Die Leistungsaufnahme ist auf 200W begrenzt.

    AntwortenLöschen
  2. Ich wurde gefragt wie lange es braucht, 1L Wasser mit dem Kenwood Wasserkocher (1800-2200Watt) zu erwärmen. Es klappt mit dem Ecoflow in 12 Minuten, an der normalen 220v Steckdose in 3 Minuten.

    Ladezustand:
    79%, nach dem Wasserkochen 53%, dh 26% Ladung ging dabei drauf.

    AntwortenLöschen