Donnerstag, 23. Januar 2014

Die Sicherheitslage in Pakistan, Quetta

Am 21 Januar 2014 kam es wieder zu einem tragischen Zwischenfall in der Nähe von Quetta. Ein spanischer Fahrradfahrer wollte die Gegend mit dem Fahrrad durchqueren. Die Sicherheitsbehörden gaben ihm einen bewaffneten 10 köpfigen Begleitschutz in zwei Fahrzeugen auf den Weg.

Kurz vor Quetta wurden die Fahrzeuge angegriffen, 5 Mann des Konvois getötet und 4 Mann verletzt. Der Spanier überlebte unverletzt. Auf seiner Homepage ist ein Video des Angriffs einsehbar (Begin ca. 06:00 min).

Aktuelle Sicherheitslage in Pakistan, Quetta

Hier der Link zum Artikel bei BBC: http://www.bbc.co.uk/news/world-asia-25849649 oder auch bei El Pais http://elpais.com/elpais/2014/01/22/inenglish/1390416358_353665.html

Das Gebiet Rund um Quetta in Belutschistan gilt schon länger als heisses Eisen, im März 2013 wurden schon 2 Touristen in dieser Region entführt. Im 2012 waren auch zwei Schweizer in dieser Region entführt worden.

Ich denke wir Reisende tragen durchaus auch eine Verantwortung, speziell wenn wir gegenden bereisen die eine Eskorte erforderlich machen. Wenn wir Gegenden bereisen die bekanntlich gefährlich sind, ganz abgesehen von den Meldungen des EDA / Auswärtigen Amtes.

Wie dieses tragische Beispiel zeigt - riskiert man dabei schnell nicht nur das eigene Leben. Mein Beileid an die betroffenen Familien.
Andererseits werden diese Konvois auch regelmässig ohne die Anwesenheit von uns Reisenden angegriffen, nur sind solche Vorfälle meistens keine Meldung wert, in unseren europäischen Medien.

Wie auch schon an anderen Stellen in diesem Blog erwähnt, können wir euch eure indiviudelle Risiko Kalkulation nicht abnehmen. Aber wir können Informationen auflisten, die euch helfen können die Gefahren dieser Route etwas besser einzuschätzen.

Reisende durch Belutschistan seit 2014 (letztes Update 13 Mai)

http://www.doubledutchworldsafari.com/ddws201/main.php (planned, Mai 2014)
http://2headhome.blogspot.com/2014/03/quetta-to-sukkur.html (März 2014)
http://www.drivenachodrive.com/2014/04/go-go-goa/#more-5712 (shipping around)
http://bigoadventures.com/?p=3029 (November 2013)
Thread @ Hubb with details about the Route (November 2013)
david2somewhere (Oktober 2013)

Aktuelle Informationen aus den Medien:

http://tribune.com.pk/pakistan/balochistan/
http://www.balochistan2day.com/
http://www.breakingnews.com/topic/quetta-balochistan-pk/

Aufschlussreich ist auch die Diskussion im LoneyPlanet und im HuBB Forum, wo doch so einige Informationen und Reiseberichte zusammen kommen. Speziell auch das Thema alternative Grenzübergänge dürften so einige Reisende interessieren (allerdings gibt es für uns Oberlander aktuell nur diese eine Option). Mit dem KKH gibt es auch eine alternative Route, aber damit bereist man auch China, braucht eine u.a. eine recht teure Buchung via Agentur und benötigt u.a. einen Guide. Hier findet ihr geplante China-Durchquerungen für Selbstfahrer fürs 2014 und 2015.

Um günstig an das LOI für Pakistan (Letter of Invitation) zu kommen, ist dieser Beitrag im HuBB hilfreich.

Kommentare:

  1. Der Fahrrad-Reisend der in den Überfall involviert war, hat auf seinem Blog ein Video Online gestellt, auf dem auch der Überfall gezeigt wird.

    http://coloradoontheroad.com

    Auf seinem Blog findet ihr das Video unter "Videos" und "Vídeo documental Irán.Pakistan". Los geht es ca ab der 6ten Minute.

    Es ist doch durchaus interessant einen Vergleich davon zu machen, wie man sich den Vorfall vorgestellt hat - und wie es dann wirklich auch war.

    AntwortenLöschen
  2. In diesem Zusammenhang ganz interessant:
    http://tribune.com.pk/story/567539/boosting-bilateral-trade-pakistan-ready-to-work-on-iran-border-crossings/

    AntwortenLöschen

  3. Noch immer scheinen die Reisenden auszuweichen: Hier ein Beispiel von einer Verschiffung Tehran nach Mumbai

    http://www.desdelamoto.com/2014/09/enviar-la-moto-de-iran-a-la-india-en-avion-parte-1/

    AntwortenLöschen
  4. Balochistan ist ein heises Eisen, Ja, deffinitiv. Aber es ist bei weitem nicht so das keine Reisenden durchfahren würden. Ich bin selbst mit dem VW Bus und 2 weiteren Fahrzeugen + 2 Backpackern vor einer Woche durchgefahren.

    Eine befreundete Reisegruppe aus 5 Personen war etwa eine Woche vor uns ebenfalls durchgefahren.

    In der Polizeiwache von Taftan konnte ich ein wenig in den Logbüchern der Levies blättern. Dieses Jahr waren bisher 274 Reisende in Taftan durchgekomen die von da aus eskortiert wurden. (Hochgerechnet auf 12 Monate komt man also auf etwa 300 Reisende im Jahr)

    Vertreten waren dabei besonders viele europäische Länder u.a. Deutschland, Frankreich, Spanien Niederlande, Dänemark, England und die Türkei. Aber auch USA und China sowie Thailand.

    Es ist also keineswegs so als würden keine reisenden durchfahren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für die Einblicke in die Situation Vor-Ort! Ein "nicht anonymer" Kommentar mit einem Link zu Eurer Website/Blog/FB würde es uns Lesern (und Schreibern) einfacher machen - den Kommentar einzuordnen.

      Löschen