Sonntag, 26. Januar 2014

Wie schnell etwas schief gehen kann...

Der erste Teil dieses Videos geisterte durch viele Foren, auch im deutschsprachigen Raum. Hier ist nun der zweite Teil - der zeigt wie das ganze geendet hat.

4x4 bergung selbstbergung mit Seilwinde, Maxtrax und einem zweiten Fahrzeug

Hier der Plot von Teil 1.

Während der TV Aufnahmen für einen Offroad Beitrag eines kleinen australischen TV Senders, geht es im Gelände so richtig schief. Der erste Teil endete damit, dass ein Fahrzeug im Schlamm feststeckt und das andere Fahrzeug umkippte beim Bergungsversuch. Gesteigert wurde die Dramatik durch die zurückkehrende Flut.

Ich denke auf den zweiten Teil bin/war nicht nur ich neugierig. Sind beide Fahrzeuge verloren? Der erste Teil ist auch in diesem Video gekürzt enthalten, daher ist der erste Teil zum Verständniss nicht erforderlich.



 
Hier der Link zu der Sende-Reihe:  http://www.all4adventure.com/

Im Gelände ist man immer schneller im Grenzbereich als angenommen, dass zeigen viele Videos auf Youtube eindrücklich. Aber wenig vorkomnisse sind derart gut dokumentiert wie hier...


Freitag, 24. Januar 2014

Optimale Fahrzeugwahl für Reisende

Für eine Weltreise mit dem Motorrad hätte ich denke ich schon einen Favoriten. Zwei angetriebene Räder, breite Stollenreifen, schwimmfähig, gemacht für die harten Aufgaben. Damit wurde notabene auch schon das Darien Gap erfahren.



offroad motorrad mit zweirad-antrieb
Rokon Trail-Breaker heisst das Kunstwerk

Beim Geländewagen ist diese Frage eine niemals endende Diskussion. Oftmal mit beteiligten mit einem ganz unterschiedlichen Fokus, vom Wochenend-Ausflug bis zu Campingferien bis hin zu grösseren Vorhaben mit hoher Kilometerleistung. Von dem Selbstschrauber mit Ersatzteilen bis hin zu denjenigen die das Auto als Blackbox ansehen.
Von den Fahrern eines simplen Hiace 4x4 Ausbaus bis hin zum 150`000 Euro Vollausbau mit Heckverlängerung mit vollintegrierter Wohnkabine mit Klappdach und jeden erdenklichen finessen.
Von denjenigen die ein reines Reisefahrzeug aufbauen bis zu denjenigen wo das Fahrzeug auch noch vor und nach der Reise als Alltagsfahrzeug herhalten soll. Da treffen unmengen an Perspektiven, Wünschen und Meinungen aufeinander.

Diese Frage kann daher auch ich nicht beantworten. Euch hilft da nur - Fahrzeug Ausbaubeispiele anzuschauen, die Besitzer nach vor und Nachteilen auszuquetschen oder im Internet nach Erfahrungsberichten zu durchstöbern, Reiseblogs zu lesen und euch dabei vorzustellen ob genannte vor oder nachteile für eure Bedürfnisse auch ausschlaggebend sind. Mit der Zeit kommt ihr zu einer Lösung mit der ihr leben könnt.

Befürfnisse ändern sich, Famillien entstehen und wachsen, Ansprüche und Reiseziele ändern sich, ich empfehle schon in der Planungsphase nicht für die Ewigkeit zu planen. Geländewagen oder Pickup als Reisebasis sind für 2 Personen optimal, Kleinfamillien oder Haustiere finden in einem Van/Lieferwagen Ausbau wohl den besseren Reise-Komfort.

Die einfache Reparierbarkeit und gute Ersatzteilversorgung ist sicherlich niemals hinderlich auf einer grösseren Reise. Ab einer 50`000km Reise etwas wichtiger als auf kürzeren Spints. Trotzdem denke ich das dieser Punkt total überbewertet ist. In einem Endzeit-Szenario wäre ein Fahrzeug natürlich gut was man irgendwie immer wieder zusammenschustern kann, was zur Not auch mit Kerosin oder Salatöl fahren kann.
Aber heut zu tage ist die Zivilisation meist nicht mehr so fern und Hilfe via moderner Kommunikationsmittel in irgend einer Form organisierbar. Spätestens in den grossen Städten oder Haupstädten sind die Werkstätten bestens ausgerüstet, weil die reichere Schicht der Stadt-Bevölkerung nicht auf BMW X6 und ähnliches verzichten möchten - spätestens da kann auch modernen Fahrzeugen geholfen werden.
Auch Sicherheitskomponenten wie Airbags und ESP oder Komfortkomponenten wie Klimaanlagen könnten unterwegs mehr als hilfreich sein, ein Aspekt den einige vielleicht ausblenden.

Donnerstag, 23. Januar 2014

Die Sicherheitslage in Pakistan, Quetta

Am 21 Januar 2014 kam es wieder zu einem tragischen Zwischenfall in der Nähe von Quetta. Ein spanischer Fahrradfahrer wollte die Gegend mit dem Fahrrad durchqueren. Die Sicherheitsbehörden gaben ihm einen bewaffneten 10 köpfigen Begleitschutz in zwei Fahrzeugen auf den Weg.

Kurz vor Quetta wurden die Fahrzeuge angegriffen, 5 Mann des Konvois getötet und 4 Mann verletzt. Der Spanier überlebte unverletzt. Auf seiner Homepage ist ein Video des Angriffs einsehbar (Begin ca. 06:00 min).

Aktuelle Sicherheitslage in Pakistan, Quetta

Hier der Link zum Artikel bei BBC: http://www.bbc.co.uk/news/world-asia-25849649 oder auch bei El Pais http://elpais.com/elpais/2014/01/22/inenglish/1390416358_353665.html

Das Gebiet Rund um Quetta in Belutschistan gilt schon länger als heisses Eisen, im März 2013 wurden schon 2 Touristen in dieser Region entführt. Im 2012 waren auch zwei Schweizer in dieser Region entführt worden.

Ich denke wir Reisende tragen durchaus auch eine Verantwortung, speziell wenn wir gegenden bereisen die eine Eskorte erforderlich machen. Wenn wir Gegenden bereisen die bekanntlich gefährlich sind, ganz abgesehen von den Meldungen des EDA / Auswärtigen Amtes.

Wie dieses tragische Beispiel zeigt - riskiert man dabei schnell nicht nur das eigene Leben. Mein Beileid an die betroffenen Familien.
Andererseits werden diese Konvois auch regelmässig ohne die Anwesenheit von uns Reisenden angegriffen, nur sind solche Vorfälle meistens keine Meldung wert, in unseren europäischen Medien.

Wie auch schon an anderen Stellen in diesem Blog erwähnt, können wir euch eure indiviudelle Risiko Kalkulation nicht abnehmen. Aber wir können Informationen auflisten, die euch helfen können die Gefahren dieser Route etwas besser einzuschätzen.

Reisende durch Belutschistan seit 2014 (letztes Update 13 Mai)

http://www.doubledutchworldsafari.com/ddws201/main.php (planned, Mai 2014)
http://2headhome.blogspot.com/2014/03/quetta-to-sukkur.html (März 2014)
http://www.drivenachodrive.com/2014/04/go-go-goa/#more-5712 (shipping around)
http://bigoadventures.com/?p=3029 (November 2013)
Thread @ Hubb with details about the Route (November 2013)
david2somewhere (Oktober 2013)

Aktuelle Informationen aus den Medien:

http://tribune.com.pk/pakistan/balochistan/
http://www.balochistan2day.com/
http://www.breakingnews.com/topic/quetta-balochistan-pk/

Aufschlussreich ist auch die Diskussion im LoneyPlanet und im HuBB Forum, wo doch so einige Informationen und Reiseberichte zusammen kommen. Speziell auch das Thema alternative Grenzübergänge dürften so einige Reisende interessieren (allerdings gibt es für uns Oberlander aktuell nur diese eine Option). Mit dem KKH gibt es auch eine alternative Route, aber damit bereist man auch China, braucht eine u.a. eine recht teure Buchung via Agentur und benötigt u.a. einen Guide. Hier findet ihr geplante China-Durchquerungen für Selbstfahrer fürs 2014 und 2015.

Um günstig an das LOI für Pakistan (Letter of Invitation) zu kommen, ist dieser Beitrag im HuBB hilfreich.

Samstag, 18. Januar 2014

Sichern von iPad/iPhone MotionX Daten

MotionX Optionen
Wenn ihr auf das iPad als Navigationsbasis setzt und Tage und Wochen zum Download von Satelliten-Ansichten eurer Route aufgewendet habt - interessiert euch sicher auch - wie ihr die Daten sichern könnt.

Das Grundgerüst habe ich ich im Beitrag i-Funbox - File Austausch mit dem iPad hoffentlich schon skizziert, aber die Rückfragen zum Thema via Email und der Kommentarfunktion zeigen, dass dies noch nicht ausreichend war.

Zum sichern von den heruntergelassenen Daten bietet euch MotionX selber sogar eine Option an - um das ganze ganz bequem via Itunes auf euer Notebook zu sichern (siehe Bild rechts). "Backup Maps in iTunes" heisst der Schalter.

Sehr flexibel ist das natürlich nicht, da die Daten nur wieder via Restore als ganzes zurück auf ein gleiches iOS Device gespielt werden können, oder ein ähnliches Geräte. Zwischen iPhone und iPad kann man so keine Daten synchronisieren.

Schauen wir uns also I-FunBox nochmals genauer an. Um an die Daten von MotionX zu kommen - sucht man unter "Benutzer Programme", "App Freigabe" oder auch im "Raw Datei System" erstmals vergebens.

Das sich das ganze unter "GPS HD" versteckt, darauf muss man auch erstmal kommen. Sichert man die Daten wie im Screenshot angezeigt, dann könnt ihr die Daten auch flexibel auf andere Geräte übertragen.

IfunBox Datenaustausch
iFunBox

Eure Kartendownloads verstecken sich im Library Verzeichnis. Es reicht aus nur dieses Verzeichnis zu sichern bzw. nur dieses beim Restore zu verwenden.

Wenn ihr weiter ins Detail gehen wollt, findet ihr unter http://blog.i-funbox.com/?cat=8 noch einiges mehr an Futter. Dort finden sich auch Videos die das ganze schön veranschaulichen.

Im RAW Modus kann man natürlich noch mehr ans eingemachte gehen, aber das ist für den besagten Zweck nicht nötig. 

Montag, 13. Januar 2014

Die Pfunde müssen runter. Abnehmen mal anders

Mein Gewicht hat sich im letzten Jahr langsam aber sicher den 100kg angenähert, trotz regelmässigem Sport und immer mal wieder einen Blick auf die Ernährung. Gegen den Sommer entschied ich mich dann für das BodyChange® Programm von Detlef Soost. Seitdem bin ich körperlich wesentlich fitter, einige Kilos sind auch gepurzelt, aber irgendwie will man irgendwann auch wieder normal Essen.. Die Kilos kamen schnell wieder.

Heilfasten die andere Diät, ein Erfahrungsbericht

Und so entschied ich mich im neuen Jahr etwas neues auszuprobieren, das Heilfasten. Angeregt durch diese Dokumentation auf Arte, die ihr euch einmal anschauen solltet. Dauert eine Stunde, ist aber durchaus spannend: Fasten und Heilen.



Dadurch das meine Freundin schon regelmässig mal eine Woche unter Betreuung an der Mosel oder am Bodensee gefastet hatte, nach der Buchinger Methode - war Sie schon erfahren was es dazu so braucht. Wenn ihr es auch machen wollt, bitte zieht euren Hausarzt zu Rate! Mit nicht Essen ist es nämlich nicht getan ;-) Glaubersalz ist da nicht das einzige..

Am 1sten Januar 2014 gab es bei nur noch Schonkost, ab dem 2ten Januar nur noch Wasser und Tee (und nichts anderes mehr). Meine Freundin hat zum Glück mitgemacht, es ist sicher schwieriger wenn sich Zuhause immer jemand etwas leckeres in die Pfanne haut. Heute ist der 13 Januar an dem ich diesen Artikel schreibe, noch immer bin ich am Fasten. Tee und Wasser. Beim Gewicht sind inzwischen 10Kg gepurzelt.

Wir beide haben ganz normal gearbeitet, waren 2-3 mal die Woche im Fitness-Center und gelegentlich Spazieren - haben also ganz normal unser Leben weitergelebt.

Gerade weil wir schon recht viel Sport machen, das Gewicht wegen zu hoher Nahrungsaufnahme trotzdem klettert, hatten wir uns zum Heilfasten entschieden. Meine grosse Hoffnung ist nun, dass ich mich mit kleineren Portionen zufrieden gebe, sobald ich wieder anfange zu Essen. Und dass ich das Essen bewusster Geniesse.

Die ersten 2 Tage waren recht hart, aber danach ist das Hungergefühl weg. Wie auch im Video passend beschrieben gibt es Phasen in denen man energiegeladen ist und Bäume ausreissen könnte. Und Phasen wo man sich schwach und müde fühlt.

Noch zwei Tage werde ich durchhalten, dann gibt es eine mehrtägige Phase mit schonender Kost, um Magen und Darm wieder auf das normale Leben vorzubereiten. Ich werde Berichten wie es mit meinem Gewicht weiter geht.

Das war mal wieder Off-Topic, aber ich hoffe für den eint oder anderen Leser trotzdem interessant.

Freitag, 10. Januar 2014

Myanmar / Burma Durchquerung - von Thailand nach Indien 11 Feb 2014

Normalerweise würde ich einen geplante Myanmar Durchquerung im Konvoi hier nicht vorstellen, aber die veröffentlichten Routen-Details und Preise dürften auch für nachfolgende Reisende mehr als Aufschlussreich sein.

Chris ist schon länger auf einer Weltreise und hat nun die Myanmar Durchquerung in Angriff genommen. Sein Blog wäre alleine eine Vorstellung wert, ich habe den Blog gestern Abend / Nacht sozusagen verschlungen: http://cnbworldtour.wordpress.com/


Myanmar Durchquerung Februar 2014

Während ich bisher eher von gehobenen Preisen gelesen hatte, hat Chris da etwas recht bezahlbares zusammenstellen können. Sein problem ist blos: er braucht noch 4 Mitreisende.

Vielleicht kommt das einem Leser hier ganz gelegen.


Die Durchquerung kostet $1,674 USD pro Person und dauert 9 Tage. Der Betrag beinhaltet alles ausser den Treibstoff. Übernachtet wird in Hotels, es sind diverse Besichtigungen und Städtetouren eingeplant und im Preis inbegriffen.


Hier der Link zum HuBB Thread wo die Reise detailliert aufgeführt wird.

So gut das alles tönt, unabhängiges Reisen ist damit für uns Overlander leider noch immer nicht möglich und man ist an Hotels gebunden. Aber für den Transit ist diese Lösung günstiger als das Verschiffen.

Von mir gesammelte Informationen rund um Myanmar Durchquerungen findet ihr hier.

Samstag, 4. Januar 2014

Vergleichstest Rostschutz-Mittel: Korrosionsschutz und Hohlraum Versiegelung im Langzeit-Test

Auch bei diesem Thema gibt es natürlich verschiedene Tests und Testergebnisse. Aber wenige testen über einen ausreichenden Zeitraum. Es gibt aber drei Tests die doch recht aufschlussreich sind und euch bei der Auswahl vielleicht etwas unterstützen können.

Rostschutz und Hohlraum Versiegelung Vergleichstest

Zum einen gibt es den Rostschutz-Test der Oldtimer-Markt Zeitschrift, die ihr Testfeld nach einem, nach drei und nach 5 Jahren genauer unter die Lupe genommen hat.

Oldtimer Markt Rostschutz-Test: Testdauer: 5 Jahre
http://www.oldtimer-markt.de/rostschutztest

Herausgekommen sind drei Artikel die ihr als PDF herunterladen könnt. Wie der Zahn der Zeit an den Testexemplaren nagt - ist spannend zu verfolgen.

Rost vorsorge und Hohlraumversiegelung im Langzeit-Test

Dann bin ich über einen privaten Test eines Forum-Mitglieds im Opel4x4 Forum gestossen. Ein tolles Beispiel dass man auch als private Person einen solchen Test durchführen kann.

Privater Rostschutz-Test: Testdauer: 5 Jahre
http://forum.opel4x4.de/phpBB/viewtopic.php?t=6471&postdays=0&postorder=asc&start=0



Mike Sanders, Hammerite, Fluid Film im Vergleich. Rostschutz und Hohlraum Versiegelung
Beispiel einer Mike Sanders Behandlung
Und dann gibt es auch noch den Test der Autobild über drei Jahre. Dieser Test hat zwar einen wesentlich kürzeren zeitlichen Horizont, aber dafür wurden die Test-Exemplare intensiv mit Salzwasser behandelt - und sind so sozusagen künstlich gealtert.

Autobild Rostschutz-Test: Testdauer: 3 Jahre (Salzbehandlung)
http://www.autobild.de/artikel/rostschutzmittel-im-test-35817.html

Nun bin ich gespannt worauf ihr setzen werdet. Schreibt doch einen Kommentar. Insbesondere besonders gute oder schlechte Erfahrungen über die Jahre mit einem der Produkte - wären für die anderen Leser sicher auch interessant.