Dienstag, 27. August 2013

Die Kriegsrethorik der Medien im Fall Syrien

Es ist mal wieder unglaublich wie sehr die Medien auch im deutschsprachigen Raum die Kriegsrethorik vorantreiben. Hier ein Auszug aus einer aktuellen Google Suche zum Thema Syrien:

aktuelle News zu Syrien


Die Kommentarfunktion der deutschprachigen Onlinemedien zeigen deutlich dass eine grosse Mehrheit der Kommentar Schreibenden sehr kritisch auf das geschriebene reagieren und nicht glauben dass Assad dem Giftgasangriff ausgeführt hat und auch erst einmal Beweise für den Einsatz sehen wollen.

Mehrheitlich sehr kritische Stimmen zu den Mediennews


Trotzdem wird weiterhin aus allen „Rohren“ von den Medien unkritisch berichtet.

Gerade heute Morgen im Radio auf dem Weg zur Arbeit war nur noch das Thema „wie die USA auf den Giftgas Angriff Assads reagieren soll“ und es wurde im ganzen Beitrag nicht ein einziges Mal hinterfragt – ob den Assad überhaupt hinter dem Einsatz von Giftgas steckt, oder ob der Giftgasangriff stattgefunden hat.

Wie können die Medien die Meinungen ihrer Kunden so ignorieren?

Wird lange genug derart einseitig kommuniziert, wird dann auch die Mehrheit der Bevölkerung es „eingetrichtert bekommen haben“ dass man "etwas tun" muss.

Das dieses "System" von Abläufen als Selbstläufer immer wieder "funktioniert" ist einfach unglaublich. Hinterher wird die Schuld bezüglich falschen Beweisen wieder den Geheimdiensten etc angehängt - die Medien erkennen anscheinend nicht dass sie jedes Mal einen sehr gewichtigen Anteil hatten - ihre Funktion nicht wahrgenommen haben.

Hier ein Beispiel von tendenziöser Berichterstattung:

Ein aktueller Artikel der "Welt" ist interessant: http://www.welt.de/politik/ausland/article119423635/Britisches-Militaer-bereitet-Syrien-Einsatz-vor.html#disqus_thread Interessant ist auch hier die Gewichtung des Inhaltes. Man beachte die Überschrift: Hier wird beleuchtet dass sich das britische Militär auf einen Syrien Einsatz vorbereitet.
Im Artikel selber geht es dann "nur" noch um darum dass die Briten Notfallpläne ausarbeiten. Und als Zusatz dann - was Russland und auch China zum Thema kommunizieren.
Wieso nicht die Überschrift: China zieht parallelen zum Irakkrieg und den fingierten Beweisen - und als Randnotiz dann dass die Briten einen Notfallplan ausarbeiten (den sie wohl eh schon haben)?

Das ist doch das inhaltlich wirklich relevante, oder seht ihr das anders?

Hier ein Statement des Users Semon, welches ich euch unkommentiert vorlegen möchte:

Ist es nun an Russland und China, auf die Einhaltung des Völkerrechtes zu bestehen?

Laut einer aktuellen Umfrage lehnen in Deutschland 69% einen militärischen Eingriff ab. In den USA sind noch 60% gegen eine Intervention (Welt Liveticker vom 27.8).

Die Frage bleibt blos, wie lange die Mehrheite noch gegen einen Eingriff ist, wenn die Medien die Bevölkerung konstant mit Kriegsrethorik berieseln.

Wird Obama überhaupt auf eine deutliche Mehrheit innerhalb der US Bevölkerung bezüglich einer Intervention warten? Oder ergibt sich diese Mehrheit während der "Operation"?

Montag, 26. August 2013

Burma / Myanmar: die Grenzen zu Thailand öffnen sich weiter

Burma lockert die Reisebestimmungen für Overlander die von Thailand her einreisen. Neu muss man nicht wieder über den gleichen Grenzübergang ausreisen, und geniesst im Land mehr Freiheiten.

aktuelle news aus Burma / Myanmar Overland 4x4

Burma Mianmar crossing durchquerung 2013 overland 4x4

Namentlich werden die drei eingezeichneten Grenzübergänge zu Thailand genannt: Myawaddy, Tachilek und Tenasserim.

Natürlich wäre es schöner wenn auch ein individueller Transit möglich wäre - aber dies scheint aktuell noch immer den Gruppen vorbehalten zu sein.

Hier sind Links zu zwei Artikeln zum Thema: http://www.dvb.no/news und economist.com/news

Im 2012 haben gleich mehrere Reisende von Thailand aus in Burma einreisen können. 2livethedream und auch Forenbeiträg in rideasia.net, advrider.com und gt-rider.com berichten von solchen Reisen.

Eine indische Zeitung schreibt dass dass auch an einem Highway gearbeitet wird, der Indien und Burma verbinden wird, geplante Fertigstellung im 2016.

Aber auch Burma / Myanmar durchquerungen gab es in jüngster Zeit einige: Wer die sich die Zeit für die Organisation nimmt, der kann auch durch Burma reisen:

wanderwheels.wordpress.com/2014/03
http://www.facebook.com/wheelsontheworld
die Rentnerkarawane
http://cardpostale.com

Schon früher zahlte sich Hartnäckigkeit aus, wenn man diesen Reisebericht aus dem 2004 beäugt.

Es gibt noch mehr Beispiele - aber die Links habe ich leider nicht alle gesammelt. Bitte schreibt doch einen Kommentar wenn ihr noch andere Links kennt.

Burma öffnet sich schnell - so gut dass auch für die Reisenden in Richtung Osten ist - die Usprünglichkeit wird schnell verloren gehen - zumindest in den touristischen Regionen.

Wer abseits der ausgetretenen Pfaden reist - der findet aber auch heute noch in Thailand und Laos diese Usprünglichkeit - aber ist dann fernab von Guesthouse / Hotels oder anderen touristischen Angeboten.

Obwohl die Hürden für eine Burma / Myanmar durchquerung einfacher geworden ist, suchen sich im HuBB Forum mitreisende für einen Konvoy um die Kosten für den Transit zu senken.

Auch hier habe ich einen Konvoi gefunden, der vom 11. Februar 2014 von Thailand her nach Indien fährt, für $1,674 USD pro Person.

Hier findet ihr einen schönen Bericht, von Cardpostale, die auch Details zum Ablauf aufgeführt haben. Sie durchquerten Myanmar ende 2013.

Es bleibt also spannend für alle die gerade ihre grosse Reise planen. Ich würde die Individualreise anstreben um unabhängiger Reisen zu können, aber es ist halt immer die Frage wie viel Aufwand man zum bereisen eines einzigen Landes aufbringen möchte.

Sonntag, 25. August 2013

Koh Pangan Full Moon Party

Ich hoffe es ist ok, wenn ich ab und an auch mal völlig das eigentliche Thema verfehle und ins Offtopic abrutsche. Unlängst (2013) war ich auf Koh Samui in den Badeferien (ja auch das muss mal sein).

Nachdem ich soviel negatives über diese Full Moon - Party gehört hatte - wir vor allem dann auch vor-Ort in Koh Samui mehrfach gewarnt wurden - liessen wir uns trotzdem nicht abhalten. Es wäre ja auch völlig lächerlich wenn man nach einigen mehr oder weniger riskanten Ferien in angeblichen Krisengebieten - sich von einer Party auf einer Insel in Thailand abhalten lassen würde, oder?

So kauften wir uns ein Ticket für Hin und Rückfahrt mit dem Boot, sowie den Transfer vom Hotel zum Strand mit einem Bus. Ihr könnt ruhig zu einem günstigen Angebot greifen, es macht letztendlich keinen Unterschied - und "das schöne Boot" auf dem Bild - kann nicht garantiert werden. Der Shuttleservice hin klappt - ihr werdet im Hotel abgeholt und zum Boot gebracht.


Koh Pangan Full Moon vollmond Party einschätzung risiko bzw ist es gefährlich

Die Party ist nicht wirklich vergleichbar mit Loveparade oder Streetparade - mitten in einem Urlaubsparadies ausgerüstet mit Badehose und Flipflop feiert es sich einfach anders.

Dieses Video gibt einen guten Einblick über die Party, die Stimmung und die Location:



Es war eine Party der Superlative - für jeden Geschmack findet sich die passende Musik - falls man denn mit elektronischer Musik überhaupt etwas anfangen kann. Die Teilnehmer waren entspannt und friedlich - ein unglaublich relaxtes und friedliches feiern wie man es aus den Anfängen der Electroszene her kennt (1989-1990).

Schön ist dass inzwischen auch viele Thais an der Party teilnehmen - es ist nicht mehr nur eine Touristenveranstaltung. Neben unzähligen Essensständen gibt es neben den normalen Drinks auch die kleinen Eimer in denen die Drinks angemischt werden - zu einem Kostenpunkt der nicht nennenswert ist (günstig).

Bis gegen 02:00 Uhr kann man unbeschwert feiern und tanzen, danach kommen natürlich die mit dem Alkoholkonsum einhergehenden Begleiterscheinungen zum tragen - die Betrunkenen finden die Toilette nicht mehr dafür das Meer etc.
Man musste sich aber schon darauf achten, es ist nicht so als ob die Stimmung diesbezüglich kippen würde .

Wer eine unbeschwerte Party feiern möchte und auf den überbordenden Teil verzichten möchte - sollte um 02:00 wieder heimwärts schippern. In regelmässigen Abstand verkehren die Boote - so ab 3 Uhr Nachts bilden sich teileweise recht grosse Schlangen - und der Heimtransport wird ein Geduldsspiel.

Wir haben das gegen 04:00 Uhr für uns abgekürzt und haben für 600 Bath zu einem VIP Shuttle Boot gegriffen. Natürlich hatten wir keine Ahnung wo wir abgeladen werden, aber nach kurzer Zeit waren wir wieder auf Koh Samui. Vom Strand aus liessen wir uns dann von einem Motorrad-Taxi heim chauffieren. Thaistyle - zu dritt auf dem Motorrad - nachdem die normalen Taxi`s Wucherpreise ausgerufen hatten.

Ist die Fullmoon Party gefährlich? Ich denke das liegt an euch. Wenn ihr als Alkoholleichen am Strand hinlegt - kann es sein dass eure Taschen danach leer sind. Nicht wenige vermissen nach der Fullmoon Party ihr Smartphone. Ein Event dieser grösse zieht natürlich auch Diebe an - genauso wie die Grossveranstaltungen und  Openair Partys zuhause.

Geht zu zweit und schaut gegenseitig aufeinander und versumpft nicht total  - dann ich sehe da keine Probleme. Das Smartphone ist im Hotelsafe sicherlich besser aufgehoben - ohne feiert es sich wesentlich unbeschwerter.

Wer zu anderen Drogen als Alkohol greift - der hat sowieso schon verloren. Dies in einem Land zu tun in dem dies mit der Todestrafe bestraft werden kann - dem ist wohl sowieso nicht mehr zu helfen.

Ich hoffe dieser Beitrag hilft denjenigen die eine Einschätzung der Koh Phangan Fullmoon Party suchen etwas.

Mittwoch, 21. August 2013

Medienfreiheit und die modernen Demokratien


Die Medien und Pressefreiheit ist in Europa schon früher sehr unterschiedlich "gelebt" worden. Die "Reporter ohne Grenzen" erstellen ein internationales Ranking - in dem England schon im Jahr 2008 ziemlich schlecht Abschnitt (Platz 26).

Die Pressefreheit in Europa ist in Gefahr


Die Nachrichten der letzten Tage aus England zeichnen ein düsteres Bild für die Zukunft.

Zum einen wurde die britische Zeitung „The Guardian“ genötigt Daten zu vernichten, zum anderen der Partner von dem aus der "Snowden Affäre" bekannten Journalisten Greenwald auf der Basis der eingeführten Anti-Terror Gesetze am Flughafen über Stunden festgehalten - und wurde zu der Herausgabe seiner Kennwörter gezwungen.

Wieso sind diese Vorfälle so brisant? Weil die Medien in unserem Demokratischen System eine Funktion haben - die in der Verfassung, dem Grundrecht, dem Bundesgesetz oder sinngemässem gewährtleistet wird.


Funktion der Medien
Funkion der Medien


Mit der Kritikfunktion und Kontrollfunktion sollen die Medien "Öffentlichkeit" herstellen. Wie gut das funktioniert, darüber lässt sich diskutieren.

Unweifelhaft hat das "Berichten" der Medien zum Beispiel über die gefälschten Beweise für den zweiten Golfkrieg im 2003 dazu geführt, dass die USA keine Handhabung hatte im 2011 und 2012 im Iran einzumaschieren.

Die Öffentlichkeit hat die Begründung von der Entwicklung von "Massenvernichtungsmittel" schlichtwegs nicht mehr geglaubt - und ohne eine Mehrheit für einen Krieg in den Umfragen - hat noch kein Präsident einen Krieg begonnen.

In meinen Augen wird seit dem 2012 sehr angestrengt versucht einen Kriegsgrund gegen den Iran zu finden. Der Focus hat das ganze Thema schön aufbereitet: http://www.focus.de/politik/ausland/iran/iran-israel-konflikt/

Solange die Medien kritisch sein können wird uns dass den eint- oder anderen Krieg ersparen.

Natürlich trifft dass aber auch andere Bereiche. Ohne eine unabhängige Medienberichterstattung sind wir schlichtwegs nicht mehr in der Lage das Weltgeschehen einigermassen einschätzen zu können. Das klappt auch heute nicht immer, oft auch erst im Nachhinein.

Gewisse Realitäten lassen sich zur Zeit auch durch noch so gut organisierte Medienarbeit auf dauer unterdrücken. Aber was ist wenn wir die Pressefreiheit verlieren?

Wir werden blind und taub - und das demokratische System ist ausser Kraft - wir werden das Wählen was uns als das beste "suggeriert" wird. Und auch unsere Politiker werden blind und taub...

Wenn es jetzt kein Aufbegehren, kein Wiederstand gibt - dann werden auch andere Staaten weltweit beginnen ihre Medien zu kontrollieren und unliebsame Stimmen zu unterdrücken.

Wollen wir wirklich dass unsere Kinder in einer Postdemokratie aufwachen?

Sollte ich in einem Blog über das Thema Overlanding so politisch werden? Ich glaube nicht. Aber es ist nicht wirklich politisch, es betrifft uns alle. Die Nichtwähler, die Wähler von linker, mittiger bis rechten Parteien. Redet darüber, thematiert es...

Hier ist ein guter Artikel zum Thema Medien, der aber nicht wirklich einfach zu lesen ist.

Samstag, 10. August 2013

Android: Offline GPS Navigation

Für Android gibt es einige kostenlose Apps zur Offline Strassen Navigation.

Hier ein Video Review zu den beiden Apps "Maps with Me" and "MapDroyd"




Um im Urlaub mal eben schnell den Taxi Fahrer zu überwachen, oder einige Spritztouren als Selbstfahrer zu machen, ist so eine Lösung durchaus ausreichend.

Android offline GPS NavigationFür mehr würde ich auch hier empfehlen auf die jeweiligen "professionellen" Anbieter zur Strassennavigation zu setzen, wie Navigon, TomTom oder die üblichen verdächtigen. Einbahnstrassen, und Hausnummern, solche Feinheiten können aktuell nur die grossen bieten.

Hier auch noch der Link zum Review, mit einigen Bildern:
http://www.mobilegeeks.com/cycling-japan-offline-maps-tracking-app-android/

Trotzdem wollte ich euch diesen Review nicht vorenthalten, ich nutze MapDroyd selber schon eine weile auf meinem aktuellen Smartphone.

Zur Offroad Navigation mit Android werde ich demnächst einen Blog-Beintrag schreiben.

Sonntag, 4. August 2013

Transafrika ohne Carnet de Passage?: Es gibt Beispiele...

Immer wieder liest man von Reisenden die ohne Carnet unterwegs sind. So kann man natürlich die zu hinterlegende Bürgschaft umgehen und spart auch die Gebühren des Carnets selber.  Am besten lest ihr zum Einstieg den Blogeintrag zum Das Carnet de Passages en Douane (CPD)

Da man beim Carnet mit einer viel höheren Summe haftet, als Kaution und Gebühr lässt es sich ohne Carnet natürlich entspannter Planen. Im Schadensfall ist das Fahrzeug weg, aber es kommen darüber hinaus keine hohen Kosten auf einem zu.

Isaac hatte wohl beschlossen das Leben ohne Carnet zu testen und startete am 13 April 2013 eine Afrika-Umrundung.

Afrika Motorrad Umrundung transafrika

Ohne Carnet durch Afrika

Afrika Motorrad Übernachten Zelten

 Sein Video ist auch sehr sehenswert und vermittelt einen guten Eindruck über seinen Reisealltag.




In einer Rekordzeit von 18 Tagen erreichte er Cape Town (13th April   - 8 May 2013) und nach 10 Tagen Pause ging es genau so schnell wieder in Richtung Ägypten weiter.

Route der Afrika Umrundung 2013

Neben dem Aufzeigen dass man auch ohne Carnet grosse Teile Afrikas bereisen kann, hat er sicherlich auch einen neuen zeitlichen Rekord hingelegt. Darum ging es ihm anscheinend nicht, nur die verfügbare Zeit war knapp.

Er legte in 2.5 Monaten 42.000 Kilometer zurück und bereiste 41 Länder. Issac fuhr erst die Westroute nach Süd Afrika und für dann die Ostroute wieder hoch.

Hier der Link zu seiner Facebook Seite: https://www.facebook.com/isaacfeliuafricacall

Mit dem Motorrad kann man sich das Carnet bis auf eine Ausnahme ersparen! Denn Isaac reiste nicht illegal - er konnte an jeder Grenze ein temporäres Importpapier erwerben. Erst an der Grenze Sudan / Ägypten ging es nicht mehr weiter - aber nach 2 Wochen Papierkrieg konnte er sich an der Grenze ein Carnet erwerben.

Damit ist er nicht der erste. Schon im 2012 hatte John (auch mit dem Motorrad) eine Umrundung ohne Carnet gemacht - und auch er hatte erst in Ägypten noch ein Carnet erwerben müssen.

Das heisst - wenn man Ägypten nicht auf der Route hat oder einen Weg um Ägypten herum findet - kann man auch ohne Carnet de Passage starten - zumindest auf dem Motorrad. Auch finden sich Beispiele wo Ägypten im 2013 mit einem TIP durchquert wurden.

Interessant dazu ist der Thread im HuBB Forum, wo beide Reisende auch auf die Fragen anderer eingehen und interessante Details veröffentlicht haben. Ohne Carnet geht es auch im Herbst 2013 noch nicht, wie dieses Beispiel aufzeigt - könnte man denken.. Doch es finden sich auch Reisebeispiele die Ägypten mit einem TIP durchqueren konnten, im 2013!

Aber zurück zum Thema was uns hier wohl am meisten interessiert: Können auch wir Geländewagen Fahrer ohne Carnet durch Afrika reisen? Auch hier findet sich ein gutes Beispiel: http://miwaegnacheuropa.blogspot.com Geld sparen scheint ohne Carnet wie ihr lesen könnt - nicht drin zu liegen, wenn man das Geld für das Carnet-Depot auf der Seite hat - kostet das Carnet ja "nur" eine bescheidene Gebühr.

Wir empfanden das Carnet als ganz angenehm, da wir ohne Bargeld über die Grenzen fahren konnten. Und wir benötigten das Carnet schon für die Visa Beschaffung - ansonsten hätten wir des öfteren Flugbuchungen vorweisen müssen.

Mit einem Carnet in der Tasche, könnte ein Reisender ja mal testen wie weit er kommt. Wichtig ist nur, dass man auf eine legale Einführung (temporärer Import) besteht. Ohne Papierkrieg einreisen - kann einem später an einer Polizeikontrolle durchaus ärger bereiten. Erfahrungsgemäss sind die Grenzbeamten ja nicht gut ausgebildet - wir konnten mit Carnet durch Angola reisen, obwohl das Carnet in Angola nicht akzeptiert wird und wir hätten auch ohne Carnet nach Südafrika einreisen können (wenn wir nicht auf das abstempeln bestanden hätten).

Mit unseren Sprachkenntnissen war an so ein Test nicht zu denken - schon in Benin wären wir ohne Carnet hängen geblieben - dass aber vielleicht auch deswegen - weil das Fahrzeug nicht uns gehört. Mit einem Leihwagen suchen die Beamten auf dem Fahrzeugschein vergeblich nach dem Namen dem mit dem Pass übereinstimmt.

Was habt ihr für Erfahrungen gemacht? Schreibt doch einen Kommentar.