Sonntag, 4. August 2013

Transafrika ohne Carnet de Passage?: Es gibt Beispiele...

Immer wieder liest man von Reisenden die ohne Carnet unterwegs sind. So kann man natürlich die zu hinterlegende Bürgschaft umgehen und spart auch die Gebühren des Carnets selber.  Am besten lest ihr zum Einstieg den Blogeintrag zum Das Carnet de Passages en Douane (CPD)

Da man beim Carnet mit einer viel höheren Summe haftet, als Kaution und Gebühr lässt es sich ohne Carnet natürlich entspannter Planen. Im Schadensfall ist das Fahrzeug weg, aber es kommen darüber hinaus keine hohen Kosten auf einem zu.

Isaac hatte wohl beschlossen das Leben ohne Carnet zu testen und startete am 13 April 2013 eine Afrika-Umrundung.

Afrika Motorrad Umrundung transafrika

Ohne Carnet durch Afrika

Afrika Motorrad Übernachten Zelten

 Sein Video ist auch sehr sehenswert und vermittelt einen guten Eindruck über seinen Reisealltag.




In einer Rekordzeit von 18 Tagen erreichte er Cape Town (13th April   - 8 May 2013) und nach 10 Tagen Pause ging es genau so schnell wieder in Richtung Ägypten weiter.

Route der Afrika Umrundung 2013

Neben dem Aufzeigen dass man auch ohne Carnet grosse Teile Afrikas bereisen kann, hat er sicherlich auch einen neuen zeitlichen Rekord hingelegt. Darum ging es ihm anscheinend nicht, nur die verfügbare Zeit war knapp.

Er legte in 2.5 Monaten 42.000 Kilometer zurück und bereiste 41 Länder. Issac fuhr erst die Westroute nach Süd Afrika und für dann die Ostroute wieder hoch.

Hier der Link zu seiner Facebook Seite: https://www.facebook.com/isaacfeliuafricacall

Mit dem Motorrad kann man sich das Carnet bis auf eine Ausnahme ersparen! Denn Isaac reiste nicht illegal - er konnte an jeder Grenze ein temporäres Importpapier erwerben. Erst an der Grenze Sudan / Ägypten ging es nicht mehr weiter - aber nach 2 Wochen Papierkrieg konnte er sich an der Grenze ein Carnet erwerben.

Damit ist er nicht der erste. Schon im 2012 hatte John (auch mit dem Motorrad) eine Umrundung ohne Carnet gemacht - und auch er hatte erst in Ägypten noch ein Carnet erwerben müssen.

Das heisst - wenn man Ägypten nicht auf der Route hat oder einen Weg um Ägypten herum findet - kann man auch ohne Carnet de Passage starten - zumindest auf dem Motorrad. Auch finden sich Beispiele wo Ägypten im 2013 mit einem TIP durchquert wurden.

Interessant dazu ist der Thread im HuBB Forum, wo beide Reisende auch auf die Fragen anderer eingehen und interessante Details veröffentlicht haben. Ohne Carnet geht es auch im Herbst 2013 noch nicht, wie dieses Beispiel aufzeigt - könnte man denken.. Doch es finden sich auch Reisebeispiele die Ägypten mit einem TIP durchqueren konnten, im 2013!

Aber zurück zum Thema was uns hier wohl am meisten interessiert: Können auch wir Geländewagen Fahrer ohne Carnet durch Afrika reisen? Auch hier findet sich ein gutes Beispiel: http://miwaegnacheuropa.blogspot.com Geld sparen scheint ohne Carnet wie ihr lesen könnt - nicht drin zu liegen, wenn man das Geld für das Carnet-Depot auf der Seite hat - kostet das Carnet ja "nur" eine bescheidene Gebühr.

Wir empfanden das Carnet als ganz angenehm, da wir ohne Bargeld über die Grenzen fahren konnten. Und wir benötigten das Carnet schon für die Visa Beschaffung - ansonsten hätten wir des öfteren Flugbuchungen vorweisen müssen.

Mit einem Carnet in der Tasche, könnte ein Reisender ja mal testen wie weit er kommt. Wichtig ist nur, dass man auf eine legale Einführung (temporärer Import) besteht. Ohne Papierkrieg einreisen - kann einem später an einer Polizeikontrolle durchaus ärger bereiten. Erfahrungsgemäss sind die Grenzbeamten ja nicht gut ausgebildet - wir konnten mit Carnet durch Angola reisen, obwohl das Carnet in Angola nicht akzeptiert wird und wir hätten auch ohne Carnet nach Südafrika einreisen können (wenn wir nicht auf das abstempeln bestanden hätten).

Mit unseren Sprachkenntnissen war an so ein Test nicht zu denken - schon in Benin wären wir ohne Carnet hängen geblieben - dass aber vielleicht auch deswegen - weil das Fahrzeug nicht uns gehört. Mit einem Leihwagen suchen die Beamten auf dem Fahrzeugschein vergeblich nach dem Namen dem mit dem Pass übereinstimmt.

Was habt ihr für Erfahrungen gemacht? Schreibt doch einen Kommentar.

Kommentare:

  1. In Afrika ist halt manchmal"fast alles" möglich. Nur verlassen kann man sich nicht darauf!!! So mag der Mensch Isaac durchgekommen sein, aber er soll ´mal nur an EINE Grenze der 53 Staaten Afrikas kommen, wo der Grenzer ihn ohne Carnet nicht durchlässt. Dann kann die Tour zuende sein. Oder der Ärger des Zurückfahrens so groß, dass man sich über sich selber soooooohhh ärgert, nicht das Carnet dabei zu haben. Und die Kosten, die dann entstehen, können höher sein als die Carnet-Kosten. Besser 14 Tage vorher mehr arbeiten! -Ich sage das nach eigenen 111.111 km in Afrika 1970-2011 und der Kenntnis von mehreren tausend Afrika-Reisenden. Bye www.BerndTesch.de > dort Afrika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bernd
      Neben Isaac (2013) hat auch John (2012) ein Afrika-Umrundung (gegen den Uhrzeigersinn) ohne Carnet de Passage probiert. Beide mussten erst an der Grenze Sudan/Ägypten, dh am Ende ihrer Route noch ein Carnet nachträglich erwerben.
      Beide haben natürlich nicht alle Länder des Kontinents bereist - aber die üblichen Verdächtigen für so eine Tour.
      Daher scheint z.B. eine Transafrika (ohne Carnet) von Marocco nach Süd-Afrika aktuell möglich zu sein, zumindest auf dem Motorrad.
      Gruss, Heinz

      Löschen
  2. Ägypten ohne Carnet im 2013 - auch dafür finden sich Beispiele! Romnek ergatterte ein TIP (temporary import paper) und durchquerte so ohne Carnet de passage das gelobte Land...

    http://www.horizonsunlimited.com/hubb/trip-paperwork/africa-without-carnet-2010-tenere-64769-5

    Romnek schreibt das er "einige Tage" zum organisieren des TIP benötigt hat, dass haben aber diejenigen auch die an der Grenze ein Carnet organisiert haben.

    Er entrichtete 800 USD Depot in Answan, das Geld erhielt er bei der Ausreise an dem Taba Grenzübergang zurückerstattet. Dieser Schritt mit der Depot-Zahlung - dieses Vertrauen scheinen nur wenige aufzubringen - und an dem Punkt zu scheitern. Artikel updated ;-)

    AntwortenLöschen