Mittwoch, 18. März 2015

Fahrzeug-Versicherung: weltweite Teil- / Vollkasko / Haftpflicht


Ob man sein Fahrzeug versichern sollte oder nicht - ist ein ganz schwieriges Thema. Meistens kann man sich ja auch für exotische Länder,  an der Grenze oder der ersten grösseren Stadt entsprechend versichern.
Aber diese Versicherungen sind meistens vom Betrag her limitiert, und bezahlen nur den Schaden des Unfall-Gegners.
In Foren liest man oft: "im Zweifelsfall bezahlt die Versicherung sowieso nicht." Dies ist so nicht richtig. Ich kenne persönlich Reisende denen Unfallschäden übernommen wurden, von einer lokalen Versicherung, sowie auch von Tourinsure.

Jeder von uns Reisenden weis was er in sein Fahrzeug gesteckt hat, an Ausbau, Technik und anderem.
Das eigentliche Risiko sind also schwere Unfälle im Ausland, die den Rahmen der lokalen Versicherung sprengen. Oder auch mittlere Unfälle wenn es auch das eigene Fahrzeug ruiniert. Angenommen die Fahrzeugfront wurde so eingedrückt, dass der Motor in Mitleidenschaft gezogen wurde - muss man plötzlich viel viel Geld in die Hand nehmen. Auch zu nennen wäre der Fahrzeugdiebstahl.

Mit einem günstigen Auto kann man denke ich entspannt auf eine weltweite Haftpflichtversicherung setzen, oder an den Landesgrenzen eine Versicherung abschliessen.

Aber was machen nun diejenigen die mit einem Fahrzeugwert so hoch ist, das man einen Verlust nicht selber tragen möchte?



Ich habe Anbieter gefunden, die auch für exotische Destinationen eine Vollkasko anbieten.:

Tourinsure versichert Reisefahrzeuge für Afrika - und auch mich mit einem in der Schweiz zugelassenen Fahrzeug:
http://www.tourinsure.de/

Für Südamerika bietet sich Nowag an, oder eine der günstigen lokalen Versicherungen:
http://www.panamericana2010.de/Tour/Versicherung.htm

Hier die Nowag Gebühren-Tabelle für Südamerika:

Nowag Fahrzeug und Wohnmobil Versicherung Südamerika Gebühren-Tabelle

Jan und Partner versichert leider nur in Deutschland zugelassene Fahrzeuge:
http://www.jahnupartner.de/

Zu diesem Anbieter habe ich keine näheren Angaben, sieht aber spannnend aus.
https://www.hertsinsurance.com/walkabout.php

Diese Versicherungen werden nicht in allen Ländern akzeptiert. Es kann also sein, dass ihr an der Grenze trotzdem noch eine Versicherung abschliessen müsst. Aber: diese Versicherungen übernehmen die Kosten bei einem Vorfall unabhängig davon ob sie lokal anerkannt werden.

Als Schweizer konnte ich für unsere Afrika-Reise nur auf das Angebot von Tourinsure zurückgreifen. Daher werde ich hier das Angebot von Tourinsure für Afrika näher beleuchten:

Gebühren Tourinsure Afrika
Tourinsure Gebührentabelle

Erstmal fällt an dem Angebot auf, dass der maximal versicherte Wert bei 75`000 Euro aufhört. Was machen da die Afrikareisenden mit einem Vollausbau von Tom, Maltec oder einem der anderen Ausstattern? Da ist doch alleine der Ausbau schon... Aber andererseits, besser als nichts, oder?

Die aktuelle Fassung der Tourinsure Gebührentabelle gibt es auch hier zum Download. Die Haftpflichtversicherung ist preiswert, finde ich. 

Bei den Gebühren für Diebstahl/Teilkasko oder Vollkasko muss ich ehrlich gesagt schon leer schlucken. Bei einem Selbstbehalt von 2`500 Euro - sind das stattliche Summen. Den Diebstahlschutz den gibt es schon mit der Teilkasko dazu. Ein heftiger Punkt ist hier, dass nur maximal 5 jährige Fahrzeuge mit einer Teil/Vollkasko versicherbar sind.
Hat man in Afrika einen Unfall - und hat das Glück das Zeugen die eigene Unschuld bezeugen können - sieht man aber trotzdem kein Geld - weil entweder der Fahrer oder das Fahrzeug keine Versicherung hat - oder wenn doch - man dann erstmal Wochen für ein Gerichtsverfahren opfern müsste - weil die Versicherug dann doch nicht zahlen möchte - und auf die Ungeduld der Touristen hofft.

Da sollte sich der Reisende schon überlegen - wenn er denn zur Teilkasko greift - auch gleich ein Upgrade auf die Vollkasko zu machen - um auf der sicheren Seite zu sein.

Während die meist sehr individualisierten Reisefahrzeuge selten gestohlen werden, Unfälle gibt es immer mal wieder.Jeder muss für sich selber entscheiden, ob er das Risiko eines Fahrzeugverlustes bei einem Unfall bereit ist zu tragen, oder nicht. Oder aber einfach auf sein Glück hoffen.

Dann gibt es noch die Süd Afrikanische 4x4 Versicherung Tuffstuff. TuffStuff versichert nicht nur die Fahrzeuge - sondern bietet auch Bergehilfe/Reperatur im südlichen Afrika - alles was unterhalb des Äquators ist. Das ist sensationell, und laut zweier Blogs haben es auch schon zwei Overlander geschafft sich da zu versichern. Ich habe alles probiert um da unterzukommen, inkl. dem Einsatz von Expats aus SA - ich wurde schriftlich abgelehnt, weil mein Fahrzeug nicht in SA eingelöst ist.
Ein Versuch ist es jedenfalls wert: http://www.tuffstuff.co.za/

Auch zu nennen wäre hier noch https://www.clements.com/car/default.asp - dieser Tip kam via Kommentar Funktion - vielen Dank!

Kennt ihr noch andere Versicherungen für Fahrzeuge im Ausland? Oder habt ihr andere Ergänzungen oder andere Informationen zum Thema? Schreibt doch einen Kommentar!



Kommentare:

  1. compared to the costs named above.. this is maybe be a much cheaper option: https://www.clements.com/car/default.asp

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den Tip!
      Ich habe das eben mal für meinen Land Cruiser durchgerechnet, das Angebot ist wirklich extrem viel günstiger.
      Es ist anzunehmen das der hinterlegte Fahrzeugwert auf der Basis der amerikanischen Marktpreises kalkuliert wird. Hier lohnt es sich auf jeden Fall, ein angepasstes Angebot einzuholen und alles im Detail zu prüfen.

      Löschen
  2. Hoi zusammen
    Wohne in Zürich und möchte auf Weltreise (3-4 Jahre) mit dem Auto gehen. Dazu muss ich mich abmelden. Frage:
    Habe ihr euch auch abgemeldet (=kein fester Wohnsitz mehr)? Gem. meinem StVa kann ich keine normale Nummernschilder mehr haben, sondern nur befristete Schilder, welche 1 Jahr gültig sind. Die Gültigkeit ist dann auch im Fahrzeugausweis eingetragen. Wenn ich mehr als ein Jahr verreise, muss ich mich beim StVa wieder melden, dass diese verlängert wird. Dann fällt auch die MFK an. Wenn ich diese nicht mache, bekomme ich keine Verlängerung für die Kontrollschilder :-( Ich kann ja nicht von Asien kurz zurückfahren und die MFK mache, nur damit mein Fahrzeugausweis wieder gültig ist...
    Gruss Lukas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lukas

      Eine sehr gute Frage hast Du da gestellt! Im einem der nächsten Artikel werde ich tiefer darauf eingehen. Das wichtigste in kürze:

      In der Regel sind die meisten Langzeitreisenden mit Exportkennzeichen oder Nummernschild-Duplikaten unterwegs.

      In der Schweiz kann man sich beispielsweise bei Turi Funk Nummernschilder erstellen lassen. Sie sehen anders aus als die originalen CH Kennzeichen - aber im Ausland kommt es nur darauf an dass die richtige Nummer am Fahrzeug klebt.

      So zahlt man weder Versicherung (die ausserhalb von Europa sowieso nicht gilt) noch Strassenverkehrsabgaben. Sobald man Europa wieder erreicht muss man ein Exportkennzeichen lösen um wieder auf legalem Weg die Schweiz ansteuern zu können. Hier kann man das Fahrzeug dann wieder komplett legalisieren :-)

      Löschen
  3. Hallo

    Die gleiche Frage wie der Lukas geschrieben hat beschäftigt auch mich. Möchte im 2017 mit meinem Fahrzeug losziehen. Zuerst durch Europa und dann Richtung Osten´. Da ich auch etwa 2 Jahre oder mehr weg sein möchte muss ich mich in der Schweiz ja abmelden. Aber wie kann ich in der Anfangsphase unterwegs sein in Europa, da ich in der Schweiz ja keine Haftpflichtversicherung mehr haben kann und keine Schilder für mein Fahrzeug ohne Wohnsitz? LG Michel

    AntwortenLöschen