Donnerstag, 26. Dezember 2013

Sirocco Overland mit Anhänger / Trailer um die Welt

Heute möchte ich euch wieder eine 4x4 Weltreise vorstellen - aber auch wieder mit einer Besonderheit. Grif und Lisa reisen mit einem Land Rover 90 mit kurzem Radstand. Und trotzdem haben sie dank Anhänger / Trailer allen notwenigen Komfort.

4x4 overlanding overland Weltreise

Die Frage ob man mit einem Anhänger eine Weltreise mit gutem Offroadanteil absolvieren kann - dürften euch schon andere Reiseberichte positiv beantwortet haben. 
Hier aber könnt ihr mitreisen, denn die beiden sind aktuell gerade unterwegs - auf der Seidenstrasse in Richtung Osten. Sie haben die "Stans" wie sie im englischsprachigem Raum gerne genannt werden durchfahren waren in Bali / Indonesien und haben da ihr Fahrzeug nach Australien verschifft. 23 Länder haben sie dabei durchquert und sind dabei 42`000km gefahren.

Wer sich wie ich intensiver mit der Westroute Afrikas befasst hat, wird wohl schon einmal die Website besucht haben. Im Jahr 2011 gab es nicht viele Reisenden in Westafrika oder Reisende die die Westroute unter die Räder genommen haben. 
Im 2011 war Grif für das Mapa Projekt in Westafrika Unterwegs, um im Rahmen des Einsatzes  unbezahlt (aber mit gestelltem Equipment und Fahrzeug) die GPS Daten diverser Nationalparks und abgelegener Regionen zu erfassen. Ich habe den Reisebericht damals verschlungen :-)

eine Weltreise mit Anhänger Trailer bzw Anhänger mit Dachzelt

Seilwinde beim 4x4 Offroad Einsatz

Land Rover mit offroad Anhänger in der Wüste


Ich weiss nicht wer von beiden für die Fotos zuständig ist, aber es sind richtige Kunstwerke die zum Mitreisen einladen. Auf ihrer Website ist auch ihr Blog verlinkt der durch seine häufige Aktualisierungen auch zu einem regelmässigen Besuch einlädt. Viel Spass beim stöbern!

Mittwoch, 18. Dezember 2013

4x4 Offroad HD-Video aus Australien

Das Feld derjenigen die Overlanding betreiben ist sicher breit gestreut - zwischen denjenigen die bevorzugt gute Tracks befahren - bis zu denjenigen die auch gerne mal anspruchsvolle Passagen fahren wollen, oder gar daraufhin einen gewissen Teil ihrer Reise fokussieren.

4x4 wheeling offroad session outing

Egal wo ihr euch da selber einordnet, es ist auch mal schön zu sehen was die Fahrzeuge abkönnen wenn sie schmerzfrei (und mit stellenweise zu nervösem Gasfuss) durch einen Track gejagt werden. Hier ein Video aus Australien, Wheeny Creek.



Als Käufer eines Gebrauchtwagens hofft man sicherlich, dass man kein Fahrzeug mit so einer Geschichte erwirbt, besonders wenn der Eigentümer so etwas des öfteren gemacht hat.

Wir Reisende sollten mit unseren meist gut beladenen Fahrzeugen von so einem Umgang doch etwas absehen.

Ich persönlich liebe es knackigere Passagen zu fahren. Im Gegenzug habe ich einige Abstriche im Reisekomfort gemacht und zumindest versucht "nur" einen minimal Wohnausbau umzusetzen um das Gewicht nicht noch höher zu treiben.

An Weekend Touren bin ich wesentlich frecher - auf einer Reise habe ich den Fokus auf das "ankommen" was bis jetzt auch immer geklappt hat.
Trotzdem lasse ich nur wenig aus, ich gehe es nur so materialschonend an wie möglich. Ich denke ich befinde mich irgendwo im Mittelfeld, mit einem leichten Hang zum "sorglosen ausprobieren".

Meistens sieht man sowas nur in schlechter Bildqualität und dazu auch noch verwackelt. Hier werden wir dann doch mal mit einer annehmbaren Qualität verwöhnt.
Oft sieht man den Videos auch nicht an, wie knackig die jeweiligen Passagen waren. Durch den recht hohen Einsatz des Gaspedals ist es in dem Video anders - das Feeling und der Anspruch des Tracks werden gut vermittelt.

Mittwoch, 11. Dezember 2013

Overlanding mit knappem Budget

Was für Möglichkeiten hat man, wenn das Budget äusserst knapp ist? Natürlich kann man in jedes Fahrzeug ein Zelt legen, einen kleinen Kocher und das notwendigste - und dem Reisen steht nichts mehr im Wege.
Aber es gibt auch Fahrzeuge die wenig verbrauchen, über Allrad verfügen - und mehr abkönnen als die meisten vermuten würden. Die auch schlechte Pisten gut wegstecken und doch dabei auch noch einen guten Fahrkomfort bieten.

Einer der grössten Budgetkosten einer Reise mit dem Fahrzeug ist der Treibstoff-Verbrauch. Hier würde natürlich ein Kombi doch einiges an der Verbrauchsstatistik verändern können, oder?

Im Blog von Kristian Saile stiess ich auf einige wunderschöne Bilder, die mich mich nach weiteren Ausbau-Reisebeispielen suchen liessen. Im Subaru Outback Forum wurde ich auch nochmals fündig.

Allrad 4x4 Kombi mit DachzeltSubaru 4x4 Kombi

Natürlich gibt es auch diejenigen, die einem Kombi einen Unterfahrschutz, Frontbar und Seilwinde verpassen - oder sogar eine Untersetzung nachrüsten - aber damit würden wir den "Budget" Bereich wohl wieder verlassen.

Ein Allrad Kombi mit Unterfahrschutz, Seilwinde, Dachgepäckträger4x4, 4wd Kombi im Schlamm

Ich will jetzt keinen Markenfetischismus starten, aber ich finde es sensationell was die Kisten auch schon in originalem Zustand leisten können, günstig sind sie auf dem Gebrauchtmarkt auch. Aber natürlich soll der Beitrag eine Anregung sein - bei knappen Budget auch mal über den Geländewagen Tellerrand hinaus zu sehen..

Freitag, 6. Dezember 2013

Toyota Diagnostic Software & ODB2 Dongle

Für alle Toyota Fahrer habe ich wohl etwas ganz interessantes entdeckt. Bei Ebay und anderen Plattformen wird ein Dongle angeboten, der die ODB2 Schnittstelle via USB zur Verfügung stellt.

Das klingt jetzt an sich noch nicht so sensationell, zugegeben. In Zeiten von Bluetooth und Wifi-Dongles,  die dem Tablett / Smartphone auch schon dazu verhelfen den Fehlercode und grund für den Servicemode / Limbmode auszulesen oder löschen zu können - und das natürlich auch noch Markenübergreifend...

Der Clou ist, dass der MiniVCI Dongle kompatibel ist zu der Techstream Software von Toyota, die netterweise auch noch mitgeliefert wird. So ganz koscher scheinen mir diese Angebote nicht zu sein, als Gewerbetreibender würde ich dazu raten die Hard und Software über offizielle Handelskanäle bei Toyota zu beziehen.

Für uns Reisende würde ich die Messlatte jetzt nicht ganz so hoch ansetzen, ist doch schön wenn unseren eins auch bei moderneren Fahrzeugen die Werkzeuge hat, um Einstellungen vorzunehmen die normalerweise nur eine Toyota Fachwerkstatt vornehmen kann. Diese kann auf einer Weltreise ja manchmal etwas weiter weg liegen (wenn auch nicht soweit weg wie ihr jetzt gerade denkt).

minivci toyota diagnose software mit odb2 Dongle  ODB2 USB Dongle mit Toyota Techstream Software

Wenn man den den diversen Reviews glauben schenken darf, dann funktioniert das ganze Problemlos. Die einzige Einschränkung ist der Dongle-Treiber der ausschließlich für WindowsXP geliefert wird. Heutzutage kann man natürlich mit einem virtuellen PC diese Einschränkung elegant umschiffen.

Anbei ein Video über die Installation:



Einer der vielen Bezugsadressen ist Ebay  eine Suchmaschine gibt euch mit "MiniVci" gefüttert noch unzählige mehr.

Solange ihr den Kauf von ca 20 Euro mit Paypal und einem der grossen Anbieter wie Ebay oder Amazon bezahlt kann eure schmale Investition auch nicht verloren gehen, dank dem Paypal Käuferschutz. Der Versand mit kostenloser Lieferung kann zwar dauern, wer es eilig hat sollte zu einem kostenpflichtigen schnelleren Versand fragen.
Ein durchaus interessantes Angebot, damit könnte man noch einen Schlüssel anlernen, oder andere Ideen umsetzen.. Oder probleme eingrenzen, mit einem Fachmann am Telefon. Natürlich kann man mit einem Tool was viele Einstellungen erlaubt, auch viel kaputt machen - irgend einen Haken muss das ganze schliesslich ja haben. Wenn während des Schreibens von Einstellungen etwas schief geht (Akku leer, Strom weg, Kabel herausgerissen) - dann kann man damit auch Bauteile kaputt machen.

Zum einfachen Löschen eines Fehlers ist diese Lösung etwas überdimensioniert und man benötigt auch noch ein Notebook dazu.. Aber vom Preis her ist es gleichzeitig die günstigste Lösung...

Vielleicht interessiert euch auch folgendes Thema: Moderne Dieselfahrzeuge auf Weltreisen - das Problem mit Euro5 und dem DPF

Montag, 2. Dezember 2013

Bing vs Google vs OVI - Satelliten Hybridansichten

Da uns MotionX neue Optionen zum Download von Satellitenkarten anbietet, habe ich mal die Qualität der Auflösung versucht gegeneinander zu vergleichen. Die Qualität der Strassenkarten habe ich ja schon in einem anderen Beitrag verglichen.
Natürlich ist dieses Vorhaben einerseits eine Momentaufnahme, andererseits stark regional unterschiedlich.

Für alle die Beispielweise die Westroute von Afrika unter die Räder nehmen wollen, wird spätestens im Kamerun die verfügbaren Karten hinsichtlich der Qualität mehr als dünn, und Satellitenbilder hilfreich - daher habe ich einen Punkt dort ausgewählt.

Folgend findet ihr ein jeweils einen der Anbieter mit einem Bild, darunter findet ihr auch einen Direktlink der euch zu der jeweiligen Webansicht führt, damit ihr euch selber ein Bild machen könnt.

Den Anfang mache ich mit der Bing Hybridansicht, die noch nicht voll gezoomt ist, dh wenn ihr näher ran geht, seht ihr auch noch weitere Details.


Satellitenbild vergleich Bing, Google, Ovi Navtec here
Bing Maps

Als nächstes habe ich dieselben Koordinaten mit Google angesteuert. Hier ist die Auflösung schon ausgereizt, näher ran gehen bringt keine weiteren Details:


download satellite images for offline use, quality comparison
Google Maps

Das gleiche natürlich auch nochmals mit unserer neu dazugekommener Kartenquelle, Here.com die Navtec basierten Ovi Maps. Auch hier ist dies schon die maximale Auflösung.


compare satellite view from google, bing, here (ovi) quality
OVI Maps

Damit ihr den Unterschied seht, müsst ihr auf die Bilder klicken damit sie in voller Größe angezeigt werden. Wie ihr sehen könnt ist zumindestens für Kamerun Bing hinsichtlich der Satellitenbild-Qualität unerreicht. Weit abgeschlagen folgt Google, Ovi landet deutlich auf dem dritten Platz.

Interessant ist, dass Google die Strassen versucht umzulegen auf das Satellitenbild, während die Strassen bei Bing und Ovi - wohl der zukünftigen Planung entsprechen - und dem entsprechend eingezeichnet sind.

Macht den Vergleich doch selber auch, für einige Punkte eures Reisegebietes - es wäre schön wenn ihr eure Ergebnisse hier anderen Lesern via Kommentarfunktion zur Verfügung stellen würdet.

Schmerzlich ist an der Geschichte, dass wie ihr vielleicht festgestellt habt - dass zumindest mir kein Bing Hybrid Tiles Server bekannt ist. Es gibt einen Server für Satellit, Server für Strassenkarten - aber die Hybridansicht ist nirgends zu finden.
In MotionX hat man zwar die Hybridansicht als "Ansichts"-Form, aber sobald man einen Custommap Server hinzufügen will, weil man auch diese Ansicht herunterladen möchte - steht man da wie ein nasser Pudel.

Es muss ihn geben, nur scheint er ein gut gehütetes Geheimniss zu sein. Die Macher von MotionX kennen ihn und haben ihn in V19 noch verwendet.... Ich hoffe ihr wisst da mehr, und vielleicht erreicht mich ja ein passender Tileserver via Kommentar Funktion oder Email...

Schlafen im Geländewagen, der Innenausbau

In diesem Artikel möchte ich nur die Möglichkeit beleuchten im Geländewagen zu schlafen, weil ein grösserer Fokus den Rahmen eines einzelnen Beitrages sprengen würde.. Denn da gäbe es noch die anderen Fahrzeug-Formate, Vans, Lieferwagen, Pickups, LKWs, das übernachten im Anbau oder Dachzelt, Klappdächer, Hubdächer, Wohnkabine, Wohnkoffer (auf jedem der genannten Formate), Wohnwagen Ausbauten, Trailer, schlichtes Zelten, die Fahrzeugwahl als solches etc..

Schon mit der Geländewagen-Fahrzeugwahl entscheidet sich ein Stückweit über den vorhandenen Platz und die einfachen Ausbaumöglichkeiten - solange man nicht gröbere Umbaumassnahmen ins Auge fasst.

In den meisten Fabrikaten ist die Innenhöhe nicht ausreichend um innen bequem an einem Tisch sitzen zu können, aber es gibt immer einen Weg um zumindest viel Stauraum und eine schöne Liegefläche zu schaffen, eine Art minimalem Womo Ausbau`s.

Camper Ausbau 4x4, Ausbau von Geländewagen  Innenausbau Geländewagen, Schlaf Plattform, Schubladensystem

Im Internet finden sich viele Ansätze und Möglichkeiten von Innenausbauten von Geländewagen, da kann man schonmal versuchen sich vorzustellen wie es wäre "wenn" man damit unterwegs wäre, vor und Nachteile abwägen.

4x4 Reisefahrzeuge, Fernreisemobile  Expeditionsmobile, Allrad-Wohnmobile, Weltreisemobile

Je nach Fahrzeuglänge muss auch der Platz der Vordersitze mit in Beschlag genommen werden, dh die Sitze müssen nach vorne/hinten geklappt werden um eine annehmbare Schlafplattform zu erhalten.

WOMO-Ausbau, Camperausbau 4x4 4x4 Fahrzeug innen selber ausbauen

Sonntag, 17. November 2013

Car highjacking in Johannesburg, Südafrika

In Johannesburg wurde am vergangenen Samstag (16.11.2013) dieses Video von einer Kamera aufgezeichnet. Es zeigt wie mehrere Fahrzeuge und Personen eine Rotlichtphase für ein sogenanntes Carjacking nutzen.


Video eines Auto Highjackings, carjackings, eines fahrzeuges welches ge- hijacked wird.

Das ganze findet mitten in der Stadt und am hellichten Tage statt und lässt den Insassen keine grossen Möglichkeiten. Das passiert in Südafrika immer mal wieder, aber selten gibt es ein solches Video davon, was einem aufzeigt wie hilflos man in so einer Situation ist.



Während man in diesem Fall vielleicht noch denken könnte dass der Fahrer in einer frühen Phase hätte durchstarten können, so können einem 3 beteiligte Fahrzeuge in einer normalen Fahrsitation vor einer Ampel oder im vollen Stadtverkehr jederzeit - keinen Ausweg mehr lassen.

Bleibt zu hoffen dass unsere schwer bepackten Reisefahrzeuge auch weiterhin nicht in den Fokus solcher Banden geraten.

Donnerstag, 14. November 2013

Mückendichte bzw stichfeste Kleidung

Insektenschutz, Stichfeste Kleidung, Mückendicht für die Risikogebiete in AfrikaDie Liste der Krankheiten oder Parasiten die via Blutsauger übertragen werden ist lang, gerade wenn man Europa auf seiner Reise den Rücken kehrt. Neben Malaria, wird ja auch noch das Dengue Fieber via Mücken übertragen - und viele andere Krankheiten (u.a. die japanische Enzephalitis, Gelbfieber, Chikungunya, Lymphatische Filariose, West-Nil-Fieber, Onchozerkose). Welt.de hat dazu eine aktuelleren Artikel schön aufbereitet.

Für unseren Trans-Afrika Trip habe ich mich tiefer mit dem Thema befasst, wie man sich schützen kann. Während man auf der Ostroute eher die Hochrisiko-Gebiete streift, ist man auf der Westroute für lange Zeit mitten drin.

Hochrisiko Gebiete für Malaria, Denue und Gelbfieber in Afrika
Karte für Gelbfieber, Dengue und Malaria sieht regional gesehen sehr ähnlich aus. Quelle: WHO

Neben Medikamenten und Sprays fand ich im Outdoor Bereich stichfeste Kleidung auf Basis des G1000 Stoffes von Fjällräven, sowie mehrere Anbieter die den Wirkstoff Permethrin in der Kleidung verarbeitet haben.

Stichfest und mückendichte Kleidung wegen dem Risiko Malaria, Dengue oder Gelbfieber einzufangenUm das Risiko möglichst zu minimieren, deckten wir uns mit G1000 Hemden und Hosen ein, sowie mit Hemden von Craghoppers "NosiLife".

Etwas lächerlich kommt man sich schon vor, wenn man sich dem typischen Beigen Safari-Kleidungsstil eindeckt, aber unser Respekt vor den diversen Krankheiten war grösser als unsere Eitelkeit.

Der G1000 Stoff fühlt sich einen hauch dicker bzw hochwertiger an,  als ein normales Hemd/Hose, während die Kleidungsstücke mit eingearbeiteten chemikalischen Stoffen sich fast auf dem Niveau von normalen Kleidungsstücken bewegen. Die Verarbeitungsqualität beider Hersteller sind sehr gut.

Wir hatten lang und kurzärmlige Hemden im Gepäck, sowie Hosen mit abnehmbaren Beinteilen, weil wir dachten dass in der Hitze kurz besser wäre.

Erfahrungsbericht:

Die G1000 Hosen haben sich bestens bewährt. Tagsüber haben wir die Beinteile abgenommen, Abends vor der Dämmerung wieder montiert, auch in heissen schwülen Nächten. Selbst mit einem erheblichen Einsatz von DEET haltigem Spray krabbelte und flöchte es dermassen, dass es einfach angenehmer war, die Beine in Sicherheit zu wissen.

Auch oben herum blieben unsere kurzärmligen Hemden weitgehend ungenutzt - weil man einfach zu viele Stiche abbekam. Der G1000 Stoff hielt sein versprechen, nie wurden wir durch die Kleidung hindurch gestochen!

Craighoppers verspricht mit NosiLife dass 90% der Stiche abgehalten werden. Ob das stimmt können wir nicht Einschätzen, da wir Versuche ohne Mückenschutz unterlassen haben. Aber es gab durchaus Stiche durch die Kleidung, obwohl wir diese auch noch mit DEET besprüht hatten.

An heissen und schwülen Abenden ist man sowieso nach 3 Minuten Nass geschwitzt, ob man nun kurz oder lang-ärmlig trägt.

Diese G1000 Hemden und Hosen können wir daher empfehlen.

Wenn wir draussen in der Natur waren, haben wir dazu auch dicke stichfeste Socken aus dem Outdoor Bereich angezogen und über die Beinteile hochgezogen. Nun muss man nur noch Hände, Hals und Ohren dick mit DEET besprühen - schon kommt man auch ohne Stiche durch den Abend. Zugegeben das tragen von Socken in den FlipFlops hört sich echt schräg an, es hat sich aber bewährt weil es an den Füssen trotz DEET, immer wieder  Einstiche gab.

In Afrika lernt man schnell, dass man Abends möglich früh Schlafen gehen sollte, jede Lichtquelle zieht eine unüberschaubare Wolke an Insekten und Getier an. Auch wenn man dann den Abend unbeschadet überstanden hat, fängt mit dem Schlafen gehen die zweite Saison der Mücken an.

Wir haben im Fahrzeug übernachtet. Auch wenn die Türen zu waren, in der kurzen Zeit die wir gebraucht haben um unser Equipment (Kocher, Stühle etc) wieder zu verstauen und ins Auto zu steigen, hatten es immer 4-7 Mücken bis ins Fahrzeug geschafft.
Diese gilt es dann zu jagen und zur Strecke zu bringen - ansonsten hätten oben stehende Massnahmen nicht viel geholfen.

Donnerstag, 7. November 2013

Differentialsperren vs LSD vs ATRAC im Reisefahrzeug

Wer noch an seinem Reisefahrzeug-Setup noch am tüfteln ist, wird sich irgendwann auch die Frage stellen, ob es denn Differentialsperren braucht oder nicht. Um es einfach zu machen - dass liegt ganz an euch und an dem was ihr unter die Räder nehmen wollt.

Vergleich von Differentialsperren, offenen differentialen und ATRAC


Folgende Videos zeigen schön warum Differentialsperren oder andere elektrische Helferchen im Gelände nützlich sein können und vor allem - wie schnell sie hilfreich sind. Es braucht wirklich kein hartes Gelände dafür. Ohne Sperren ist man schnell genötigt eine heikle Passage mit höherer Geschwindigkeit zu nehmen, was beim Fahrzeug zu Schäden führen kann.

Hier ein zweiteiliges Video von 4wd Action, die die unterschiedlichen Systeme anschaulich vorstellen und vergleicht.





Und hier zwei schrecklich verwackelte Videos die uns aber die Fähigkeiten der Toyota Crawl-Funktion im Sand vorstellen. Jeder der schon einmal im Sand unterwegs war weiss: ohne Crawl hätte man da erhebliche Arbeit vor sich gehabt, mit Bergeblechen und Schaufeln - oder aber Hilfe von aussen gebraucht.





Ich habe mit einem Land Cruiser mit dem Baujahr 2011 sowohl ATRAC/Crawl auch als zusätzlich ARB Sperren verbaut. Während ich offensichtlich heikle Stellen direkt mit Sperren befahren habe, halfen die werkseitigen Hilfen des öfteren - wenn ich von einer heiklen Situation überrascht wurde.

Im ih8mud Forum findet ihr viel zusammen getragenes Wissen über ATRAC.  Das war jetzt ein etwas Toyota lastiger Beitrag, aber auch die Konkurrenz hat Systeme die ähnlich funktionieren.

Ob Differential-Sperren für eure grosse Reise wichtig sind, dass liegt ganz an euch -  und an den Strecken die ihr unter die Räder nehmen wollt. Mann kann auch die Welt bereisen ohne hoch ausgerüsteten Geländewagen oder gar 4x4.

Wie ihr gesehen habt, kann es ohne Sperren schneller eng werden als die meisten denken, dafür muss man gar keine so grosse Offroad Leidenschaft im Blut haben. Schon wer ab und an abseits eines Feldweges sein Nachtlager sucht, kommt mit Sperren materialschonender zum Ziel.

Wenn ihr Offroad mögt und die heiklen Passagen in der Regel nicht umfahrt, empfiehlt sich meiner Ansicht nach, egal ob ihr schon elektrische Helferchen an Board habt - eine Ausrüstung mit beiden Sperren und natürlich ein sperrbares Mitteldifferential. Die elektrischen Helferchen werden aber immer besser, und bieten teilweise mehr als die klassischen Sperren, wie die Beispiele im Sand gut aufzeigen.
Bei modernen Fahrzeugen geht das wohl in Richtung "sowohl als auch", wenn das Budget es zulässt. Das Reisen an sich sollte immer wesentlich vor den technischen Finessen kommen, denke ich. Daher schaut dass eurer Reisefahrzeug oder dessen Ausbau euch nicht das Budget fürs Reisen aufbraucht.

Sonntag, 3. November 2013

Rund um die Anreise auf der Ostroute von Afrika

In einigen Foren wird aktuell von diversen Schwierigkeiten auf der Ostroute berichtet. Meistens geht es um die Probleme bezüglich der Anreise nach Ägypten. Für mich war das ein kleiner Dschungel an Informationen die nicht einfach einzusortieren war.

Wenn man selber keine Transafrika über die Ostroute plant oder schon gemacht hat, kann man mit den Informationen gar nicht soviel anfangen, ohne nicht etwas tiefer in die Materie einzusteigen. Während auf der Westroute die Visa Situation eine kleine Herausforderung ist - ist es auf der Ostroute das Thema Anreise.

Ich möchte versuchen hier etwas Licht ins dunkle zu bringen. Das ganze ist keine statische Sachlage, die Regelungen und Möglichkeiten ändern sich laufend. Das Grundproblem ist, dass für Overlander nur einige wenige Grenzübergänge möglich sind. Aber lasst mich versuchen das ganze für den Herbst 2013 zusammen zu fassen. (letztes Update 2.12.2013)

Anreise Alternativen Ostroute Grenzübergänge Selbstfahrer 4x4


Folgende Anreisemöglichkeiten bestehen aktuell:

- Anreise via Tunesien und Libyen
- Anreise mit der Fähre von der Türkei aus (Iskenderun, Damietta)
- Am Taba Grenzübergang Israel/Ägypten wurden 4x4 abgewiesen
- Am Nuweiba Grenzübergang, Fähre Jordanien - Ägypten wurden 4x4 abgewiesen
- Via Jordanien-Sudan und Saudi-Arabien-Sudan kann Ägypten umfahren werden.
- Von Jordanien aus kann man im Kontainer nach Ägypten (Sokhna) auch mit Allrad!
   natürlich ergeben sich hinsichtlich dem verschiffen noch viele andere Möglichkeiten

Manchmal braucht es auch einfach ein quentchen Glück - wie man in den untenstehenden Reiseberichten sieht. Mal wird ein GPS-Gerät entdeckt - mal nicht mal darauf geachtet wenn man zwei Tage später den gleichen Grenzübergang nochmals nimmt.
In Taba gibt es nun schon mehrere Reisende die Aufgrund eines 4x4 Fahrzeuges zurückgewiesen wurden, für Nuweiba habe ich erst einen Fall entdeckt.

Die Problematik mit 4x4 Fahrzeugen scheint nur die Einreise über den Sinai zu betreffen, via Lybien, der Fähre von der Türkey aus oder via Sudan ist eine Einreise weiterhin möglich.

Hier mal eine Liste von Reisenden, die kürzlich unterwegs waren (oder es gerade sind) und einige Rückschlüsse zulassen (auf weitere Informationen klicken):

Samstag, 2. November 2013

Dokumentation: Der Krieg in Nord-Mali

Ich weiss nicht wie es euch ergeht, aber von der Situation in Nord-Mali lese/sehe ich nicht soviel, obwohl mich das Thema interessiert. Vielleicht schaue ich ja die falschen Sendungen und lese die falschen Zeitungen.

Daher bin ich ganz froh mal etwas "Futter" bei Youtube gefunden zu haben. Meine französisch Kenntnisse sind zwar so gut wie nicht vorhanden, aber zusammen mit den bewegten Bildern erschliesst sich dann doch das meiste von selber.



Die Dokumentation gewährt dem Zuschauer einen guten Einblick. Bei Szenen in denen die Soldaten mit Metall-Detektoren den Boden nach vergrabenen Waffen absuchen und grosse Arsenale vorfinden, kann man erahnen dass dieser "Krieg" noch lange dauern wird.

An anderer Stelle sieht man wie Soldaten eine Gegend voller Gesteinsbrocken absuchen und auch auf eine ansehnliche Menge an Waffen vorfanden, schön verstreut über ein grosses Gebiet. So können die islamistischen Rebellen unbeschwert und unbewaffnet Checkpoints passieren, weil sie sich jederzeit an diversen Waffendepots wieder ausrüsten können.



Wikipedia ist sehr informativ, falls ihr etwas mehr Hintergrundinformationen sucht. Ob das ganze nun als ein Krieg ist oder ein Konflikt definiert werden sollte - ist gar nicht so einfach zu sagen. Kriege führt man gegen ein Land - was durch die Ausrufung der Unabhängigkeit zwar gegeben wäre. Da die Unabhängigkeit von keinem Land anerkannt wurde - ist "Konflikt" wohl zutreffender.

Freitag, 1. November 2013

Warmwasser auf der Reise - Wärmetauscher

Schon einmal vorweg - hier reden wir von einem Luxus-Artikel. Aber in einigen Reiseberichten dreht sich in den Blogs nicht wenige Zeilen um das Thema - wo man denn gerade mal wieder eine Dusche (am besten Kostenlos) ergattern könnte, dass ich das Thema doch einmal aufgreife.

Erfahrungsgemäss werden die Hygieneansprüche bald etwas heruntergefahren, sobald die Reise los geht - denn Wasser muss aus dem eigenen Vorrat bezogen werden, die Horden an Mücken lassen zu den gewohnten Dusch-Zeiten am Morgen/Abend keine Ruhe - und man wird einfach auch bisschen entspannter.
Warmwasser mit Wärmetauscher Motorwärme vom Geländewagen
Solardusche
Hier gibt es schnell auch klare Unterschiede zwischen den Reisenden und ihrer Ausrüstung. Hat man ein Wohnmobil oder Allrad-LKW mit Bad/Dusche - stören die Mücken Beispielsweise weniger. Ein Motorradfahrer hingegen hat nicht einmal das Wasser zum Duschen im Gepäck. Wir Geländewagen Fahrer sind da irgendwo dazwischen.

Viele von uns setzen auf Waschlappen mit Unterstützung einer faltbaren Solardusche.

Mir war das für eine längere Reise etwas zuwenig und ich suchte nach einer anderen Lösung.

Schnell stiess ich auf die Lösung mit Wärmetauschern - die mit der Motorkühlung zusammen für warmes Wasser sorgen, sobald der Motorkreislauf warm wird.

Nach einiger Recherchezeit kam ich auf 4 kommerzielle Anbieter:

4x4 Dusche mit Wärmetauscher und Motorwärme offroadHelton Hot Water
Alles sind australische Anbieter, leider sind nicht alle Produkte bei uns erhältlich - der Import / Versand kostet leider eine ganze stange Geld. Die Produkte unterscheiden sich zum Teil recht erheblich, was einen Vergleich schwer macht. Insbesondere auch die "Kits" inklusive Befestigungen und Pumpe unterscheiden sich, die Qualität von Pumpe, Brausekopf und Schläuche, neben dem Wärmetauscher an sich.
Ich hatte mich damals für den Helton "Hot Water" Kit entschieden - und die Versandkosten in Kauf genommen. Heute sollte man vielleicht besser erneut die akuellen Reviews und User Erfahrungen durchstöbern - um 2011 war da noch nicht ganz soviel zu finden...
Soviel meine Suche ergeben hat, hat noch keiner üblichen Verdächtigen in der deutschsprachigen Szene einen der obenstehenden Anbieter ins Sortiment aufgenommen. Aber es gibt mehr Zubehör zum Thema als damals.

heisse dusche 4x4,  hot water shower 4wd
Von dem Helton Set haben wir schlussendlich nur den Wärmetauscher verwendet, alles andere wurde von der Werkstatt/Innenausbau-Partnern umgesetzt, mit hochwertigeren Materialien als mitgeliefert wurden, wie Beispielsweise eine Surflo Pumpe.
Auf unsereren Reisen waren wir des öfteren froh eine heisse Dusche zu haben, sei es nach dem Wandern in den Bergen oder nach einem Einsatz der Seilwinde. Ob man das Wasser aus einem Wassertank oder direkt aus einem Bach/See anzieht - ist alles nur eine Frage der Installation. Eine tolle Sache, aber eindeutig ein aus der Kategorie "Luxus". Es gibt genügend Reisende die zu Fuss, Motorrad oder Fahrrad aufzeigen wie wenig es eigentlich braucht.

Die Schrauber unter euch werden das ganze wohl eher selber in Angriff nehmen wollen, interessant sind da sicher die Threads im Buschtaxi und Expeditionsportal Forum. Denkt einfach daran: das ganze sollte auch Frostsicher sein.

Andere Lösungen für warmes Wasser werde ich in einem anderen Artikel vorstellen.

Donnerstag, 24. Oktober 2013

roadtosomewhere - eine Weltreise Vorstellung

Im Buschtaxi Forum wurde ich kürzlich mit der Nase auf die beiden Reisenden Claus und Gunter gestossen.

Ich hatte mir vor Jahren schon einige Nächte mit dem lesen ihrer letzten Weltreise um die Ohren geschlagen, und war völlig überrascht dass die beiden schon wieder unterwegs waren.
Unter http://www.slothtour.de/ findet ihr ihre erste Weltreise, die sich über 2 Jahre und alle befahrbaren Kontinente erstreckte.

Weltreise slothtour.de und roadtosomewhere.de vorstellung

In einer unbeschwerten und lockeren Art erzählen die beiden von dem erlebten und lassen einem Mitreisen und mit vielen Bildern in das erlebte eintauchen. Es war auch einer jener Reiseberichte der mich selber zum Reisen verleitet hat, pure Inspiration!

Während Claus nach 4 Jahren schon wieder alleine auf Reisen ging, die ihn wieder nach Südafrika zur Weltmeisterschaft und später nach Südamerika führte, konnte auch Gunter anschliessend nicht wiederstehen - die bisher noch nicht bereisten Regionen der Welt gemeinsam zu erfahren.

Diesmal standen Neuseeland, die Philipinen, Japan, die Mongolei und Russland auf dem Programm. Es entstand wieder ein fesselnder Reisebericht, wunderschöne Fotos und neu dabei - auch Videos die zum mitreisen einladen:



Wie ihr sehen könnt, haben beide wohl einen gehörigen Schuss Offroad-Enthusiasmus im Blut, eines der Beispiele wo die Reisenden auch in deren Hinsicht die Herausforderung suchen.

Ich denke da hat sich wirklich ein Dreamteam gefunden und man darf durchaus gespannt sein ob der Reisedurst diesmal gestillt werden konnte. Ich hoffe nicht!

Die beiden dokumentieren auch bestens die Stärken und Schwächen ihrer Ausrüstung, wodurch der Blog sehr hilfreich ist wenn man selber anfängt für so eine Reise zu planen.

Gunter und Klaus bei offroad 4x4 Weltreise
die beiden Reisenden
Toyota HZJ75 offroad 4x4 Weltreise
Das Reise-Mobil, ein Land Cruiser HZJ75 mit Aufstelldach

Und hier gehts zur neuen Website die die zweite grosse Reise roadtosomewhere.de wunderschön dokumentiert. Auch der Besuch ihres Youtube Seite lohnt sich.

Mittwoch, 23. Oktober 2013

Strassensicherheit im internationalen Vergleich

Das Pulitzer Center hat ein Projekt initiiert, welches die Strassensicherheit im internationalemVergleich visualisiert.
Neben einer Welt-Übersichtskarte gibt es auch eine interaktive Karte, wo sich Details zu den Ländern aufrufen lassen:


Strassensicherheit weltweit im Vergleich
Gemessen werden die Todesopfer im Strassenverkehr pro 100`000 Einwohner


Details zur Unfallstatistik im internationalen Vergleich
Angaben gibt es auch pro Land im Detail

Ich stehe zwar Statistiken immer etwas skeptisch gegenüber, nicht nur wegen der Datenqualität - aber dennoch ist dieses Projekt nicht uninteressant.

Natürlich hilft uns in Europa modernere Technologien wie ESP, ABS, Airbags, Fussgänger-Aufprallschutz und Gesetze wie Beispielsweise die Helmpflicht für Moped/Motorräder die Opferzahlen im Strassenverkehr auf einem tiefen Niveau zu halten.
Aber gemessen daran sticht beispielsweise die USA deutlich hervor, als nagatives Beispiel mit deutlich höheren Opferzahlen - aber technisch einer ähnlichen Ausgangslage.

Hier wäre eine Analyse wohl durchaus spannend - wieso es zu diesen Unterschieden kommt

Hier gehts zu der Karte: http://roadskillmap.com/
Informationen zum Projekt: http://pulitzercenter.org/projects/roads-safety-reporting

Das die weniger weit entwickelten Nationen weitaus schlechtere Werte haben, erstaunt wohl niemanden. Eine Art TÜV / MFK dh eine regelmässige Inspektion der Fahrzeuge würde da wohl schon viel helfen, denke ich.

Montag, 21. Oktober 2013

Cruisin`in Africa

Und wieder einmal möchte ich euch ein Youtube-Video vorstellen, welches in aussergewöhnlicher Qualität eine zweijährige Trans-Afrika Reise dokumentiert. In atemberaubenden viereinhalb Minuten macht uns der Fotograf Andre van Huizen das komplette Werk schmackhaft.

Das gebotene reicht wohl für die meisten von uns schon aus um Fernweh zu aktivieren und machen definitiv Lust auf mehr!




Auch der Besuch seiner Homepage ist durchaus lohnenswert - mit sensationelle Landschaftsbilder aus der ganzen Welt. Man fragt sich schnell wo er denn noch nicht war. USA, Antarktis, Afrika, Australien, Island - und vor allem ist alles mit wirklich schöne Bilder dokumentiert!

HQ Video einer Transafrika Reise

In seinem Youtube Profil  finden sich auch noch einige andere Videos die aber nicht mit dem obenstehenden Video vergleichbar sind.

Freitag, 18. Oktober 2013

Alternativen zum klassischen Satphone: Satelliten-Messager

Spot Satellite emergency and SOS device
Der Klassiker: Spot Messager
Seit im 2008 der Spot Satelliten Messager auf den Markt kam, hat sich einiges getan, was ich euch vorstellen möchte.

Die neuen Gerätegenerationen und Anbieter erlauben eine "Zweiweg" Kommunikation, neu kann man euch damit auch via via Email bzw Kurznachricht via Satelliten Netzwerk erreichen, ihr könnt neu via Email, SMS kommunizieren, euren Blog oder Facebook updaten.



Delorme InReach two way satellite Messager Smartphone
Das von DeLorme entwickelte inReach ist eine Satellitenkommunikationssystem, das als Satellitensender und Empfänger dient. Via Bluetooth könnt ihr euch via Smartphone damit verbinden. Das wirklich bahnbrechende ist - ihr könnt damit kommunizieren, dh ihr seid auch von aussen erreichbar, wenn ihr es sein wollt:  Dieses Bild veranschaulicht die Möglichkeiten ganz gut:

Sattelliten Messager, Nachrichten senden und empfangen, Zweiweg Kommunikation mit Delorme Inreach
  
Folgende Funktionalitäten sind abgedeckt:

 - "OK" Statusmeldungen Absetzen
- SOS Funktion
- Livetracking
- Nachrichten Senden & Empfangen
- Email Senden
- Soziale Medien updaten

Für die zweiwege Kommunikation braucht ihr das Smartphone (Android, iOS, Windows mobile), ein SOS könnt ihr auch ohne absetzen, ebenso läuft das Livetracking eigenständig.

Hersteller Link: http://inreachdelorme.com/

Anders als bei den Spot Geräten nutzt Delorme das Iridium Satelliten Netzwerk, welches weltweit ohne Restriktionen eingesetzt werden kann. Wir nutzten ein Delorme InReach Smartphone auf unserer Afrikareise und können nur positives berichten. Das Livetracking ermöglichte es Freunde und Famillie virtuell mitzureisen. Wir konnten so jeden Tag unseren Blog mit unserem Standort und einer kurzen 160 Zeichen Nachricht updaten (Mail2Blog Funktion) - die zweiwege Kommunikation wurde auch von uns unbekannten Bloglesern genutzt, wodurch wir noch so einige Tips unterwegs erhalten haben.

Es empfiehlt sich das Zigarettenanzünder Ladekabel mitzubestellen um häufigeres Batteriewechseln (2x AA lithium, NiMH oder alkaline)  zu vermeiden. Die Earthmate App die zur Kommunikation genutzt werden kann, erlaubt auch den Download von Kartenmaterial zur Offline-Nutzung. Für Afrika war uns die Auflösung und Qualität des Kartenmaterials jedoch nicht ausreichend. Für Beispielsweise die USA gibt es jedoch sehr gutes Material.
Nebenbei ist das InReach Smartphone auch Staub- und Wasserdicht nach IP68.

Das Delorme InReach Smartphone kostet aktuell um die 250 USD. Die verfügbaren Abonnements starten bei jährlich 120 USD, bieten aber nur eine gewisse Anzahl an Nachrichten.  Es gibt aber auch ein 4 Monats Abonnement für insgesammt 159.8 USD, welches 40 Nachrichten im Monat beinhaltet.

Satelliten Messager als alternative zum Satellitentelefon
inReach Abonnement-Modelle 2013

Natürlich bietet InReach auch eine Lösung ohne Smartphone - das InReach SE. Hier wurde dem Gerät ein Display spendiert - so dass alle Funktionen ausser dem Herunterladen der von Kartenmaterial auch ohne Smartphone nutzbar sind. Für das InReach SE werden 300 USD verlangt. Auch dieses Gerät lässt sich mit einem Smartphone verbinden, und bietet danach dieselbe Funktionalität an. Nebenbei ist es nach IP67 Wasser und Staubdicht, und besitzt einen Lithium-Polymer Akku der 100 Stunden Tracking erlaubt, aber damit muss man das Gerät auch laden können - ein Batteriewechsel wäre für Outdoor Enthusiasten wohl auch noch schön gewesen.

eigenständiger Satelliten zwei wege two way messager



Spot Satelliten Tracker
Vielen von euch wird noch der klassische SPOT Satelliten Messager geläufig sein. Es war eines der ersten Geräte, welches diese Funktionalitäten anbot. Spot nutzt das Globalstar Satelliten Netzwerk, welches teile von Südamerik und das südliche Afrika nicht komplett abdeckt:

Spot Netzwerkabdeckung
Netzabdeckung Spot Netzwerk (Globalstar)
Diese Funktion werden angeboten:
- "OK" Statusmeldungen Absetzen
- SOS Funktion
- Livetracking
- Vordefinierte Nachrichten Senden (KEIN Empfang!!!)
Hersteller Link: http://www.findmespot.eu
Damit konnte man aber noch nicht kommunizieren, aber man konnte im Notfall hilfe holen.

Mehrheitlich finden sich ganz positive Stimmen im Internet über den Spot Messager. Der schnell abbrechende Empfang und die kurze Batterielebensdauer wurden des öfteren bemängelt, aber es gibt viele Reiseblogs mit Livetracking - die veranschaulichen das es recht gut funktioniert.

Dieses Gerät gibt es noch immer, es kostet aktuell im die 120 Euro. Zusätzlich muss ein Jahresabo abgeschlossen werden, welches aktuell 99 jährlich kostet. Damit ist Spot noch immer die günstigste Variante. Um das Tracking zu aktivieren werden zusätzlich 39 Euro im Jahr fällig.

Spot Connect

Auch Spot hat eine neue Generation auf den Markt gebracht welches es etwas "mehr" Kommunikation erlaubt. Neu könnt ihr auch Facebook oder Twitter updaten, oder angepasste Nachrichten versenden. Aber nach wie vor seid ihr auch mit dem Spot Connect nicht erreichbar.

Spot Connect als Notfalldevice arbeitet mit dem Smartphone zusammen

- "OK" Statusmeldungen Absetzen
- SOS Funktion
- Livetracking
- Nachrichten Senden  (KEIN Empfang!!!)
- Soziale Medien updaten (nur senden)

Hersteller Link: http://www.findmespot.eu
Die Nachrichten sind hier allerdings auf 41 bzw 120 Zeichen begrenzt, je nach Nachrichten Art.

Spot Connect kostet ja 190 Euro, das Jahresabo wie beim normalen Spot 99 Euro. Damit könnt ihr 5 Nachrichten versenden, weitere Funktionen sind auch hier Aufpreispflichtig: Tracking ginbt es für 39 Euro im Jahr, weitere Nachrichten können in Zusatz Paketen dazugebucht werden, z.B. 100 Nachrichten für 25 Euro.

Fazit:

Mit dem Delorme InReach Smartphone und der Möglichkeit Nachrichten Senden und Empfangen zu können - ist ein Satellitentelefon zu einem Luxusartikel heruntergestuft worden.
Denn ein Reisender, Kapitän, Bergführer oder Tourleader ist auch mit einem Two-Way Messager erreichbar, kann vor Gefahren gewarnt werden, oder kann spezifische Hilfe anfordern, so wirklich nötig ist ein Satellitentelefon damit nicht mehr.

Neben Spot gibt es noch einige Messager die das Senden von Nachrichten, Tracking oder SOS Funktion bietet, zu nennen wären da Beispielsweise Yellowbrick.
Auch DeLorme InReach hat inzwischen Konkurrenz bekommen die auch das Senden von Nachrichten erlaubt: Cerberus Briartek. Das sie preislich deutlich teurer sind ohne mehr zu bieten, habe ich diese in diesem Beitrag nicht detailliert aufgeführt.

Donnerstag, 17. Oktober 2013

zunehmende Überfälle in der Elfenbeinküste - Côte d’Ivoire

Für alle die noch die Elfenbeinküste in ihrer Reiseplanung haben, scheint es angesichts aktueller Meldungen vielleicht besser zu sein, dass Land zu meiden.

In den letzten drei Monaten hat es mehr Überfälle auf Fahrzeuge gegeben als im gesammten 2012, laut IRIN (ein UN-Informationsdienst) kam es dabei zu 18 Todesopfer.

Anstelle von dem stoppen der Fahrzeuge mit Barrieren setzen die Banditen vermehrt auf AK-47 Gewehre, Granaten und Raketenwerfer was auch die Opferzahlen erklärt.

Côte d’Ivoire / Elfenbeinküste aktuelle Sicherheitslage 2013

Im Artikel wird auch ein Busfahrer zitiert, der sagt dass das befahren besonders ab dem späteren Nachmittag gefährlich wird.

Gebt auf euch acht da draussen, es gibt ja hinsichtlich der Sicherheitslage durchaus alternative Reise-Routen.

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Google Maps Route als GPX File abspeichern

Heute will ich euch zeigen wie man in Google Maps eine Route planen kann und daraus ein GPX File erstellt, mithilfe von GPS Visualizer.

Die so erstellte Route lässt sich dann z.B. in MotionX importieren - oder in anderen Navigationsgeräten und Lösungen. Wenn ihr die Einstellung von Google Maps auf "Fahrzeug" belasst, berücksichtigt das Routing auch Einbahnstrassen in Ortschaften und weisst euch auf Einschränkungen auf der Strecke hin. Neben dem Eingeben von Ortschaften als Wegpunkte könnt ihr die Strecke auch via Drag&Drop auf die gewünschte Route ziehen - Google Maps erstellt dann automatisch zusätzliche Wegpunkte.

Als erstes muss natürlich die Route in Google Maps geplant werden, und der Link in die Zwischenablage kopiert werden. Folgende Grafik sollte es ganz gut erklären:

Export von Google-Maps zu einem GPX File

Als nächstes kann der Link bei GPS Visualizer eingegeben werden, dazu könnt ihr direkt das Komverter Formular aufrufen: http://www.gpsvisualizer.com/convert_input und den Link einfügen. Via "Convert" Button startet ihr den Prozess:

Google Maps Link to GPX Export

Das Ergebniss sieht dann so aus:

Konvertierung von Tracks und Routen in GPX Files

Und als kleines Goodie - wie der Name" GPS Visualizer" schon suggeriert hat - lässt sich die Route auch in verschiedensten Arten anzeigen, als KML exportieren oder in Google Earth anzeigen.

GPX Files in Google Maps anzeigen

Im Fall von MotionX reicht es nun aus, wenn ihr das heruntergeladene GPX File als Email an eueren Emailaccount mailt, den ihr mit eurem iPhone oder iPad abruft. Wenn ihr auf das angehängte GPX File tippt wird euch angeboten, dieses in MotionX zu importieren.

Natürlich hilft euch GPS Visualizer auch dabei eure GPX Files in Google Maps oder Google Earth anzuzeigen - auch dass ist hilfreich wenn man sein Sammlung an GPX-Files mal sichten möchte.

Einen anderer Ansatz der Routenplanung habe ich hier vorgestellt: Weltreise Routenplanung einfach gemacht

Wie immer bin ich um Anregungen und Tips dankbar, wie ich etwas besser oder einfacher lösen kann. Ich kenne mich zwar im IT Bereich etwas aus, aber wie ihr seht suche ich meist den für mich einfachsten Weg - der sicherlich nicht der beste ist... Daher: schreibt doch einen Kommentar wenn ihr Tips/Ideen/Anregungen habt.

Montag, 14. Oktober 2013

Die technische Zukunft von 4x4 Reisen?

Was für Fahrzeuge werden uns in 20 Jahren für Overlanding Touren noch zur Verfügung stehen?

Aufgrund der immer restriktiveren Umwelt bzw Emissions Vorschriften werden die bisher bevorzugten technik-armen Modelle irgendwann von der Liste der legal fahrbaren Fahrzeuge gestrichen. Oder aber deren Einzug in die Kategorie Oldtimer wird die Preis in extreme Bereiche schnellen lassen.

Ich befürchte die jüngste sogenannte "Expedition" von Land Rover zeigt uns eines der möglichen Szenarien das uns aufgrund von Umweltbestimmungen dann noch bleiben wird - Hybrid Fahrzeuge.



Ich will hier bestimmt keine Werbung für Land Rover machen - aber ein hoch qualitatives Video über eine Reise nach Indien wollte ich euch dann auch nicht vor enthalten.

Von England ging es nach Frankreich, Belgien, Deutschland, Polen, Ukraine, Russland, Kasachstan, Usbekistan, Kirgisistan, China (einschließlich Tibet), Nepal und Indien, auf den Spuren der legendären Seidenstrasse (Silkroad).



Hybrid 4x4 offroad weltreisen

Mich überrascht es nicht dass sie angekommen sind, es sind schliesslich nur 16`000km die zurückgelegt wurden. Wieviele Pannentage man damit auf einer mehrjährigen Weltreise mit 150`000km hätte - möchte ich aber nicht schätzen müssen.

Ja, ich befürchte in 20 Jahren werden wir uns damit auseinandersetzen müssen - aber lasst uns die Zeit bis dahin geniessen.
Wie auch immer - vor 10 Jahren dachte viele Reisende ähnlich und heute werden doch schon recht moderne Fahrzeuge beispielsweise durch Afrika bewegt.

Falls ihr bei Land Rover noch Testfahrer sucht - klopft das nächste mal doch bei mir an
;-)

Dienstag, 8. Oktober 2013

Offroad Navigation mit MotionX - die neue "Custom Maps" Funktion

Nach der  groben Einführung in die Offroad Navigation mit MotionX, möchte ich euch hier eine neue Funktion Vorstellen und die neuen Möglichkeiten zum offline Verfügbar machen grosser Regionen.

MotionX legt nun endlich nach. Nachdem die Funktion um grobflächig Google/Bing Kartenmaterial und Satellitenbilder offline Verfügbar zu machen von Version 19.1 an praktisch kastriert war, lässt sich das nun mit der neuen MotionX Version (>20.1) durch einen In-App Kauf der "Custom Map" Funktionalität (5 CHF) wieder zum Leben erwecken.

Die "Custom Map" Funktion lässt euch eigene Tile-Server angeben, von denen ihr die Karten ansehen oder auch downloaden könnt:

einfache Offroad Navigation für alle Outdoor AktivitätenSatellitenbilder offline verfügbar machen, offroad Navigation


Wenn ihr den Schalter "Download Map for offline use" aktiviert, müsst ihr bestätigen dass ihr dafür sorgt dass ihr die Lizenzbestimmungen des Tiles-Server bzw Kartenanbieters einhaltet.

Das ist der Trick des App-Anbieters - denn nun sind die User über die Lizenzbestimmungen verantwortlich und nicht mehr MotionX.

Nun braucht man die neuen Map Typen nur noch mithilfe der jeweils korrekten Tiles-Server eingeben.

Eine komplette Liste werde ich in einem zusätzlichen Blog-Thema pflegen, die dann hier verlinkt wird. Hier ein kurzer Auszug für die für uns Reisenden wohl interessantesten Server:

GoogleMaps

Hybrid - https://mt1.google.com/vt/lyrs=y&x=[x]&y=[y]&z=[z]
offline!!! Satellite - http://khm1.google.com/kh/v=101&x=[x]&y=[y]&z=[z]
              (hier Einschränkung beim downloadbaren Zoom level)
Strasse- https://mt1.google.com/vt/lyrs=m&x=[x]&y=[y]&z=[z]
Terrain - https://mt1.google.com/vt/lyrs=p&x=[x]&y=[y]&z=[z]

Bing Maps

Satellite - http://ecn.t2.tiles.virtualearth.net/tiles/h[q]?g=761&mkt=en-us
Strasse - http://ecn.t2.tiles.virtualearth.net/tiles/r[q]?g=761&mkt=en-us&shading=hill

Nokia OVI Maps (Navtec)

Strasse - http://maptile.maps.svc.ovi.com/maptiler/maptile/newest/normal.day/[z]/[x]/[y]/256/png8
Satellite - http://maptile.maps.svc.ovi.com/maptiler/maptile/newest/satellite.day/[z]/[x]/[y]/256/png8
Terrain - http://maptile.maps.svc.ovi.com/maptiler/maptile/newest/terrain.day/[z]/[x]/[y]/256/png8

Viele werden jetzt ein Grinsen im Gesicht haben. Wieso sollen denn die Ovi Maps für mich wichtig sein, werdet ihr euch fragen. Wenn ihr mal Gebiete im mittleren Afrika beispielswiese in Kamerun oder Kongo in näherem Zoomlevel anschaut - werdet ihr wissen wieso. 
Ovi Maps kann problemlos mit Bing und Google mithalten, ist teilweise auch deutlich besser. Laut Wikipedia liefert die Nokia-Tochter Navteq dazu das notwendige Kartenmaterial. 

Wie im Screenshot gezeigt muss der jeweilige Map-Server in MotionX von Hand eingefügt werden. In dem ihr den Blog mit dem iPad/iPhone aufruft, könnt ihr auch den jeweiligen Server via Copy&Paste einfügen - ohne euch mit den Sonderzeichen in der URL herumzuschlagen.
Habt ihr das hinter euch, kann man von allen so eingetragenen Custom Map Server auch Daten herunterladen.

Fazit:

Was heisst das für uns? Neu kann man ohne Jailbreak des iPhone/iPads und ohne umständliches Suchen nach der richtigen Version von MotionX wieder grobflächig Karten und Satellitenbilder herunterladen - wenn man denn die App für 2 CHF kauft und durch den In-App-Kauf von 5 CHF um die "Custom Map" Funktion erweitert.
Nun kann man problemlos und je nach Tiles-Server auch wesentlich schneller als vorher Kartenmaterial herunterladen.
Leider fehlt die Möglichkeit Bing-Hybrid offline verfügbar zu machen, aber es wird durch viele neue Kartenquellen mehr als ausgeglichen. Einfacher kann man keine Satellitenbilder oder anderes Kartenmaterial grossflächig Offline bereitstellen.

offline outdoor offroad navigation Kartenbereich Auswahl zum Download in MotionX

Es empfiehlt sich eine Downloadgrösse von 2 GB nicht zu überschreiben, dh je nach Zoomlevel ein Land in mehreren Teilen herunter zu laden. MotionX komprimiert die Daten nach dem Download, so dass auf dem Gerät am Ende wesentlich weniger verbraucht wird als die Anzeige zu beginn suggeriert.
Satellitenbilder müssen mindestens in Zoomlevel 14 vorliegen, um Beispielsweise bei der Suche eines Wildcamp-Spots hilfreich zu sein.

Einmal heruntergeladen könnt ihr die Daten auch zwischen iPhone und iPad austauschen, damit ihr auch im falle eines Diebstahl oder Verlustes nicht ohne Navigation leben müsst.

Euch wird sicher auch die folge Beiträge interessieren: Zum einen der Vergleich der Strassenkarten Qualität und auch der Vergleich der Satellitenansicht Qualität der verschiedenen Anbieter